Archiv für Mai 2010

Zughund 3. Teil

Montag, 31. Mai 2010

Geschichtliches

Vor mehr als 15000  Jahren kam der Mensch auf das Tier. Zunächst verbündete er sich mit den Stammeltern unserer Hunde, später domestizierte er Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen und Pferde. Der Hund entwickelte sich im Laufe der Zeit zum Arbeits- und Lebenspartner der Menschen. Die besten Vorfahren der Zughunde waren die Moloser, welche die Römer vor bald 2000 Jahren in unsere Regionen brachten. Der Grosse Schweizer Sennenhund stammt auch von den Molosern ab. Zu dieser Zeit berichtet der römische Geschichtsschreiber Lampridius über die Zughunde des Kaisers Helio Gabalus ( 218 bis 222 n. Chr.) folgendes: “Die Hunde wurden nicht nur gefüttert mit Gänseleber, sonder ihrer Vier vor den Wagen gespannt und mit ihnen in seinem Palast auf den Gütern herum kutschiert”

Wussten Sie dass:

  • Ein guter Zughund das fünf bis Zehnfache seines Körpergewichtes zieht
  • Bis 1971 in der Frostwirtschaft des Stiftes Aigen Schlägl zur Holzarbeit teilweise Hunde eingesetzt wurden, indem sie leere aufwärts zogen.
  • Ein Zughund damals den Monatslohn eines Holzfällers kostete
  • Aufgrund der Hundeverordnung Wien von 1864 zum Gewerbebetrieb bestimmte Zughunde von der Steuer befreit waren.
  • Im ersten Weltkrieg alleine auf Deutscher Seite 40 000 Hunde als Wach-, Späh-, Sanitäts-, Telegraphen-, Melde- und Zughunde im Einsatz waren.
  • Es Weltweit über 400 verschieden Hunderassen gibt.

Nächste Woche 4. Teil

1. Teil

2. Teil

Heute Abend am Sennenhundehof

Sonntag, 30. Mai 2010

Das Spiel der Wolken und der Farbzauber der Sonnenstrahlen führten zu diesem stimmungsvollen Highlight am Sennenhundehof.

Fotogrüsse

Samstag, 29. Mai 2010

Im Hundeverband leben ist meist ganz was schönes für die Hunde. Die beiden strahlen förmlich von Glück.

Liebe Grete,

Urmel entwickelt sich prächtig und auch ihre Erziehung macht Fortschritte, seit letzten Samstag sind wir in der Junghundegruppe, die aus 6 Junghunden im gleichen Alter besteht.

Wer bei unseren beiden Entlis das Sagen haben wird zeigt sich heute schon, wie Du auf dem Bild sehen kannst, liegt Urmels Pfote auf Curtis Kopf.

Liebe Grüße

Angelika

Curti und Urmel von den Gänsewiesen

Beziehung Hund und Kind

Mittwoch, 26. Mai 2010

Die Erziehung eines Hundes muss in jedem Fall der Erwachsene übernehmen. Er soll mit guten Beispiel vorangehen und dem Kind zeigen, welche sozialen Bedürfnisse der Hund hat – das er Schmerzen empfindet, Zuwendung braucht und respektiert werden muss. Ein ungestörtes, harmonisches  Mensch – Hund Verhältnis ist heutzutage mehr den je wünschenswert.

Wie zart sich Grosser Schweizer Sennenhund Jura von den Gänsewiesen an das Baby Gregor anschmiegt

Arnhem – Niederlande

Dienstag, 25. Mai 2010

Die Geschwister meines Rüden FRANS UIT´T HOLLANDSE ENTLIENEST  haben gestern auf der CACIB Arnhem hervorragend abgeschnitten.

Frida V1, CAC

Fidel V1, CAC, BOB

Jungendchampion ist  Eiko uit´t  Hollandse Entlinest - aus der Linie  Nathan von Thunstetten x Mina

Wir gratulieren sehr herzlich zum hoffnungsvollen Entlebucher  Nachwuchs.

Frida & Fidel

Simba

Montag, 24. Mai 2010

Ein lebendiges Lebenszeichen! Simba wird bestimmt ein guter Tourengeher.

Er entwickelt sich prächtig, wir haben sehr viel Freude

mit ihm.

Er keppelt sehr gerne zurück, bis wir ihm wieder zeigen,

wer das Sagen hat.

In der Welpenschule ist er anfangs immer sehr aufgeregt, dass

er durch sein Gebell zum Ausdruck bringt. Er hat jedoch mit anderen,

auch grösseren Hunden keine Probleme.

Da wir begeisterte Walkingfans sind (ca. 10 km täglich), freuen wir uns

schon,

wenn er uns auf unseren Touren begleiten kann.

Simba bei der Garteninspektion

Zuhause

Zughund 2. Teil

Sonntag, 23. Mai 2010

Arbeits- und Lebenspartner

Ich kann mich selbst erinnern, als der “Fürkäufer” zu uns am Bauernhof mit dem vor dem Ziehkarren gespannten schwarzen Hund die Lebensmittel wie Butter ,Eier, Speck ….. abholte. Er sammelte in der Gegend ein, was dann am Markt, oder beim ” Kramer” verkauft wurde.

Im Oberösterreichischen Raum gab es einen ganz prächtigen Hundeschlag, der weit über die Landesgrenze hinaus Bekanntheit hatte. Man nannte ihn “Linzer Zug- oder Linzer Treibhund.” Charakterisiert wurden die “Linzer” als schneidige, harte und grobe Bruschen, bei allem Draufgängertum aber gutmütig und aufrichtig. Diese Charaktereigenschaften befähigten sie nicht nur für Zugdienste, sondern sie leisteten Schutzdienst für Besitzer, Gefährt, Haus und Hof. Auf Grund der Motorisierung  verlor der “Linzer Zughund” an Bedeutung und starb schließlich aus.


Univ. – Prof. Dr. Med. Vet. Jeoseph Bodingbauer schreibt 1935:

“Wer jemals Gelegenheit hatte, an einem Markttag in einem Oberösterreichischen Marktflecken zu kommen oder Tag für Tag die Menge von Boten- Milch- und Gemüsekarren zur Stadt ziehen sieht, wird nicht so rasch das bunte, prächtige Bild vergessen, u dem diese Hundegespanne beitragen. Es ist eine Freude zu sehen, wie die resolute Marktgeherin  in ihrer heimischen Tracht un dem chrakteristischen Kopftüchl die freudig ziehenden Hunde lenkt. ”

Auszug aus einer landwirtschaftlichen Zeitung vor zirka 80 Jahren:

” Wo Milch, Eier, Butter direkt an die Städtischen Verbraucher geliefert wird, ist der Hund ein unübertroffenes Zugtier. Dieser Wächter bei Nacht, ist ja während des Tages “arbeitslos” . Warum sollte er nicht einen kleinen Wagen in die Stadt ziehen, es ist im sicher lieber als den ganzen Tag an der Kette zu vertrauern. Dort bekommt er von den tierliebenden Kundschaften allerlei gutes Futter, sodass seine Haltung keinerlei Kosten verursacht. Das Abrichten des Hundes zum Zug ist leicht und jeder gelehrige Hund  kann ausserdem dazu gebracht werden, dass  er den Wagen nicht nur zieht, sondern auch in der Abwesenheit der Begleitperson bewacht. In der Umgebung von Linz und Wels sind diese Hunde- Gespanne ungeheuer verbreitet und  sollte dieses Beispiel an anderen Orten Nachahmung finden.”

Gefunden auf Wikipedia :

Salzburg 1952, der GSS als Hilfe im Alltag. Danke an Frau Mag. Christa Adrean für dieses schöne historische Foto

1. GSS Veteran Champion

Samstag, 22. Mai 2010

Xandi von den Gänsewiesen

Erster Grosser Schweizer Verteranen Champion im Schweizer Sennenhund-Verein für Deutschland e. V.  (SSV)

Nicht ungewöhnlich sind Champion Hunde  von den Gänsewiesen. Veteranen Champions sind bei grossen Rassen besonders zu würdigen. Unser Bestreben ist es  langlebige gesunde Hunde zu züchten. Wenn sie im hohen Altern auch noch so fit und gut auftreten, dann alle Achtung. Sicher macht der Besitzer auch noch seinen Beitrag zu einem langen Hundeleben.

Xandi von den Gänsewiesen hat viele Jahre bei uns am Hundehof gelebt, hat einige schöne Würfe gehabt und jetzt ist sie zu ihrem einstigen “Verehrer” zurückgekehrt.

Herzliche Glückwünsche und alles Gute für deine nächsten Pläne.

Hallo, liebe Grete!

Am 07.05.2010 war die Europasiegerschau in Dortmund (CACIB), dort bin ich mit Xandi  in der Veteranenklasse aufgelaufen ,eigentlich nur um in Form und fit zu sein ,bleiben und werden für unseren Start in Herning. Habe 1. Platz und bester Veteran und alle Anwartschaften ,die ein Veteran zur Zeit in Deutschland erhalten kann eigentlich ja nicht mehr nötig. Zur Zeit warten wir auf die Ernennungsurkunde zum neuen SSV-Champion als Veteran. Und das als erster GSS im SSV.

Ich hoffe und möchte gerne zum großen Gänsewiesenfest in Herning meinen Beitrag leisten. Wir werden alles ,aber auch alles geben und versuchen!! Starte noch in Deutschland in Giessen am 29.05.2010 und am 12.06.2010 in Erfurt vor der großen Mission.

Herzlichst Hans mit Xandi

Wie geht es euch, liebe Geschwister?

Freitag, 21. Mai 2010

Wäre nett, wenn sich die Entlebucher  Besitzer von Sammy, Lacky, Simba, Sylvo und Sina angesprochen fühlen und der Zarah Rückmeldung geben. Danke euch.

Hallo Grete,

Hier eine Nachricht von Sari Zarah.

Ich bin schon 5 Wochen in den Niederlanden, und viel Spaß mit Bram und Tineke.

De Tier Arzt ist zufrieden.

Der Welpe Training macht Spaß.

Spiele im Wald oder am Strand macht Spaß.

Ich Rinde auf große Hunde!

Wie wird meine Brüder und Schwestern?

Tineke hat ein Bild von mir in den Wald gemacht.

Love Sari Zarah von den Gansewiesen

Zarah von den Gänsewiesen

Hundeschule für den Mops?

Donnerstag, 20. Mai 2010

Was kann es besseres für Hundeliebhaber geben, als das Leben mit einem vierbeinigen Freund zu teilen. Dazu gehört es, den Hund mit Spass zu erziehen.

Braucht man für den Mops eine Hundeschule? Das kann man mit Ja und Nein beantworten.

Möpse sind intelligente unkomplizierte Hunde. Wegen ihrer geringen Grösse stellen sie auch wenig Gefahr für die Umgebung dar.

Haben sie eine gute Hundeschule gefunden? Dann wird ihnen und dem Mops die Vertrautheit im Zusammenleben durch Lernen in der Hundeschule noch viel mehr bedeuten. Die Reaktionen des Hundes werden besser verstanden und die Körpersprache des Hundeführers wird für den Hund viel einfacher zu lesen.  Abwechslung und richtiges lernen kann was schönes sein.

Mops Einstein in der Hundeschule