Archiv für Dezember 2010

Ade 2010

Freitag, 31. Dezember 2010

Mit dem abgelaufenen Jahr war ich sehr zufrieden.

Die „Gänsewiesenfamilie“  ist in allem gewachsen.

Danke an die Hunde Besitzer, die sorgend Tag für Tag für ihren Vierbeiner da waren und da sind.

Die sanfte Erziehung machen, die dem Hund die nötigen Freiheiten gestatten  und Formen vorgeben, damit der Sennenhund seinen individuellen Charakter behält und sich in das Gefüge der menschlichen Familie einfügt.

Viele nette Beiträge haben diese Seiten bereichert. Ein herzliches Danke an alle die sich beteiligt und mitgelesen haben.

Die vielen aufschlussreichen Gespräche schließen den Kreis.

Es ist Tradition das neue Jahr mit einem Wiener Walzer zu begrüssen.

Wenn es schnell gehen muss oder sie nicht in der Übung sind, für die zeigt Markus Schöffl auf You Tube   die Grundschritte und den so genannten Notwalzer.

Tanzen wir gemeinsam ins neue Jahr!

Wir treffen uns 2011 wieder auf Gretes Sennenhunde Blog.

Junghund lernt die bunte Welt kennen

Freitag, 31. Dezember 2010
Liebe Grete,
hier nun endlich das längst überfällige „Update“. Malu kommt soeben vom abendlichen Rundgang nach Hause (diese Fotos wurden gerade gemacht) und wurde frisch gewogen: 14,5 Kilogramm und 14,5 Wochen alt! Es geht ihr gut, wir haben bei einem Antidiagramm tatsächlich noch einen starken Bakterienbefall in der Blase gefunden und darauf wird sie jetzt mit speziellen Antibiotika behandelt. Da kann man einfach nichts machen, sagten die Ärzte, das haben Welpen manchmal. Da ist niemand Schuld, keiner hat was falsch gemacht, das kommt vor. Also verkühlt hatte sie sich nicht, es war dieser Bakterienstamm, der den ganzen Schlamassel verursacht hatte. Jetzt gibt es bei der Stubenreinheit nur noch ganz seltene Ausnahmen. Wir sind schon längst ins Schlafzimmer gezogen und schlafen die Nacht durch. Juhu!
Jeden Morgen gibt es auf dem Feld eine tolle Spielrunde mit Freundin Meggie (Springerspaniel, 10 Monate) und ein paar anderen Frühaufstehern. Wir versuchen, das kurz zu halten, aber ich hoffe, einmal am Tag ordentlich toben darf sein. Malu zeigt sich da sehr gut. Sie ist vorsichtig bei neuen Hunden und freudig begeistert bei bekannten. Sie ärgert die anderen zum Teil kräftig (also nicht nur mich) und wird entsprechend hin und wieder abgeschnappt. Das kapiert sie sofort (was nicht heißt, dass sie es nicht noch einmal versucht). Es scheint einfach zu schön zu sein, andere am Schwanz zu ziehen, in die Schwanzwurzel zu zwicken, in die Backen zu kneifen und überhaupt recht frech zu sein.
Malu fährt mittlerweile hervorragend Auto, benimmt sich beim Vorstellungsgespräch bei einem Auftraggeber hervorragend, erntet Bewunderung überall – und ich ernte bei Nicht-Eingeweihten Kritik, weil ich ihr wenig wie gar keine Meutereien durchgehen lasse. Ich lerne dazu und werde schon sehr viel besser im „links liegen lassen“ und beim Durchsetzen gegen ihre Schnapperei. Das kommt zwar nur vor, wenn sie gerade in ihrer Tobezeit ist, aber es darf nun mal nicht sein – mit Hinblick auf Rangordnung, Respekt, Beißhemmung und nicht zuletzt ihren guten Namen  ;o)
Sie wird an der Leine schon richtig gut, läuft super in der Freifolge (noch…, das wird sich mit der Pubertät wahrscheinlich kurzfristig ändern), kommt gleich beim Abrufen und ist überhaupt sehr gelehrig. Sie hat bereits gelernt, an den Türen zu warten, damit wir als erste hinaus oder hineingehen können, sie wartet beim Fressen geduldig, bis es freigegeben wird, das Hinsetzen gelingt mit und ohne Ansage, sie bleibt gut im Kofferraum sitzen, wenn wir sie hineingehoben haben. Sie weiß also, was „Warten“ „Bleiben“ „Setzen“, „Da gehma“ und „Hergeben“ bedeutet und reagiert in den allermeisten Fällen bereits richtig gut. Wir versuchen aber, vor allem mit unserer Körpersprache zu arbeiten, ohne viel Worte, solange das geht. Spannend, wie das funktioniert! Jan und ich müssen das vor allem lernen, Malu macht dann meistens automatisch mit.
Auch ihr Sturschädel beim frechen Herausfordern sieht allmählich ein, dass sie Grenzen akzeptieren muss und dass wir nicht locker lassen, bis sie es kapiert. Das ist, sagen wir mal, noch ein sehr lebendiger Prozess, aber wir machen große Fortschritte. Malu ist eben ein „Hund mit Profil“ wie unsere kluge Lehrerin Corinna meinte  ;o)
Gestern sind wir das erste Mal U-Bahn gefahren und haben ausnahmsweise Treppengehen geübt. Da war sie extrem vorsichtig, das kannte sie halt gar nicht,
aber nach einer Weile ging es super! Dann drei Stationen fahren, Leute ansehen, Durchsagen überstehen, aussteigen, herumlaufen, alles toll finden und den ganzen Weg wieder zurück. Was für ein Abenteuer. Und Malu hat es toll bestanden! Mit dem Aufzug fahren, das macht sie schon wie ein Profi. Wir versuchen halt, ihr möglichst viel zu zeigen, ohne sie einer Reizüberflutung auszusetzen. Also alle paar Tage mal was Neues, dann wieder schön ausruhen, schlafen, in den Wald gehen, ein bisschen üben… und fressen, saufen, Chefin ärgern. Also alles im Lot!
Ich soll dich auch herzlich grüßen von Jan. Er ist der tapfere Dritte im Bunde und passt gut auf, dass ich alles richtig mache. Jan ist ruhiger als ich, aber ich mache Fortschritte und ertappe sogar auch ihn mal bei einem kleinen Fehler – hach, das das tut meiner stolzen Seele gut ;o)
Vielen lieben Dank für deine großartige Unterstützung Grete, die schönen Gespräche und deine so wertvolle Hilfe in allen „Hundelebenslagen“.
Ich wünsche dir und den deinen ein gesundes, fröhliches und erfolgreiches neues Jahr! Bis ganz bald!
Britta
Malu

Schlittenhunde

Donnerstag, 30. Dezember 2010

Als Schlittenhunde bezeichnet man Hunde, die mit einem Zuggeschirr einen Schlitten ziehen. Der Grosse Schweizer Sennenhund ist ein idealer Familienhund, der freudig den Hundeschlitten zieht.

Für die schönen Fotos bedanke ich mich bei M. H.

Fotogrüsse

Donnerstag, 30. Dezember 2010

Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit. Dafuer schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben. Es ist zweifellos das beste Geschaeft, was der Mensch je gemacht hat.

Roger Andrew Caras (1928 – 2001), Präsident des britischen Tierschutzvereins

Eros von den Gänsewiesen


Xandi und Jette

Hallo Grete, ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute für das Jahr 2011 wünscht dir Simba von den Gänsewiesen. Mir geht es gut und ich bin auch immer brav (glaub ich halt, Herrchen und Frauchen sind zwar manchmal anderer Meinung). Vielleicht passt es mal, dass wir uns wiedersehen. Liebe Grüße Simba und Familie B.

Clea v. den Gänsewiesen

Liebe Greta Ich bin sehr gluecklich mit Familie K. Die lieben mich sehr und ich bin ganz brav. Schau ein Foto von mir an dass in Frankreich am Boot gemacht wurde. Liebe Gruesse Ugo v. den Gänsewiesen und Familie K

Ricco - Isaak von den Gänsewiesen

Liebe Grete, ich habe gehoert, dass mein Foto in den Blog kommen soll - da freu ich mich aber sehr und moechte ein paar Zeilen dazu beitragen: Ich fuehle mich in meinem neuen Zuhause sehr wohl und trachte auch danach, mich ordentlich zu benehmen. Ich bin schon fast stubenrein und setze mich, wenn ich muss, zur Terrassentuer, dann traegt mich mein Frauerl in die Wiese und lobt mich sehr, wenn ich mein Geschaeft erledige. Heute war ich mit Frauerl im Buero, dort traf ich einen Havaneser namens Maxi, der wollte seine Ruhe haben und hat mehrmals geknurrt. Aber wir haben auch miteinander gespielt. Mit dem Lift bin ich auch gefahren, das ist eine etwas wackelige Sache! Natuerlich wurde ich auch sehr bewundert und geknuddelt. So, genug für heute - ich wuensche Euch allen ein glueckliches Neues Jahr! Isis mit FamilieLiebe Grete, ich habe gehoert, dass mein Foto in den Blog kommen soll – da freu ich mich aber sehr und moechte ein paar Zeilen dazu beitragen: Ich fuehle mich in meinem neuen Zuhause sehr wohl und trachte auch danach, mich ordentlich zu benehmen. Ich bin schon fast stubenrein und setze mich, wenn ich muss, zur Terrassentuer, dann traegt mich mein Frauerl in die Wiese und lobt mich sehr, wenn ich mein Geschaeft erledige. Heute war ich mit Frauerl im Buero, dort traf ich einen Havaneser namens Maxi, der wollte seine Ruhe haben und hat mehrmals geknurrt. Aber wir haben auch miteinander gespielt. Mit dem Lift bin ich auch gefahren, das ist eine etwas wackelige Sache! Natuerlich wurde ich auch sehr bewundert und geknuddelt. So, genug für heute – ich wuensche Euch allen ein glueckliches Neues Jahr! Isis mit Familie

Danke für die vielen, vielen Weihnachtsgrüsse

Mittwoch, 29. Dezember 2010

Noch in keinem Jahr bekam ich so viel Weihnachtspost, Karten, Fotos, CD, Mail´s, gute Wünsche….., wie 2010. Allen ein persönliches, sehr herzliches Dankeschön. Ich habe mich über jeden einzelnen Kontakt  sehr gefreut. Einen kleinen Ausschnitt stelle ich hier auf  meinen Sennenhunde Blog.

Liebe Familie Stadtlbaur,

zu Weihnachten möchten wir uns einmal melden und von Poldy berichten. Er ist ein aufgewecktes Kerlchen und lässt keine Gelegenheit aus, sich mit anderen Rüden anzulegen, so wie ein Halbstarker. Bei den Hundedamen ist er meist beliebt und weiss sich zu benehmen. Poldy wiegt nicht ganz 22 Kilo und hat eine Schulterhöhe von 43 cm. Er macht uns viel Freude und wir sind froh, ihn bei uns zu haben.

Wir wünschen allen einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Herzliche Grüße Wolfgang B. und Familie

——————————–

Liebe Grete,

ich wünsche Euch Allen eine schöne Weihnacht, ruhige Feiertage und ein frohes neues Jahr!

Liebe Grüße, F.und Naska

—————————————–

Hello

We wish You Merry Christmas and Happy New Year.

Greetings

Kinga, P., Winter, Rota and Scarlett

Wir

wünsche Euch

ein frohes, gesegnetes

Weihnachtsfest, ein paar Tage

Gemütlichkeit mit viel Zeit zum Ausruhen

und Genießen, zum Kräfte sammeln für ein

neues Jahr. Ein Jahr ohne Sorgen, mit so viel Erfolg,

wie man braucht, um zufrieden zu sein, und nur so viel Stress,

wie wir vertragen um gesund zu bleiben, mit so wenig Ärger wie möglich

und so viel Freude wie nötig, um 365 Tage lang rundum glücklich zu sein.

Diesen Weihnachtsbaum der

guten Wünsche überreichen

wir Euch mit vielen

herzlichen Grüßen

S., H.und T.

————————————–


Titus Maximus und sein Luftsprung

Liebe Familie Stadlbauer,

viele liebe Weihnachtsgrüße und ein gutes und gesundes 2011 aus dem Taunus.

Wir haben uns ja jetzt länger nicht mehr gemeldet. Unsere Wally ist mittlerweile eine gut herangewachsene Entlebucherin. Nach 6 Monaten wurde sie das erste Mal heiß und ist mittlerweile ein richtig frecher Teenager. L. haben wir zwischenzeitlich ebenfalls einige Male mit ihr besucht. Für einen Entlebucher, wie wir ihn bisher gekannt haben, bellt sie erstaunlich wenig. Aber vor allem hat sie ein sehr gutes Gemüt und ist anderen Hunden und Menschen gegenüber freundlich gesinnt, auch mit unseren Kindern klappt es sehr gut.

Verschneite Grüße und ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest

——————————————————

Liebe Grete, lieber Hans,

wir wünschen euch, euren Familienmitgliedern und natürlich all euren Hunden  viel Gesundheit und Erfolg im Neuen Jahr.

Schicke dir auch noch ein paar Fotos von Titus Maximus mit. Er liebt die Spaziergänge im Schnee und jagt seinem eigenen Atem nach, wenn der sichtbar aus seinem Maul strömt. Deswegen springt er dann auch so in die Höhe, wie auf dem einen Foto.

Liebe Grüße Wolfgang u. Johanna S.

Pani von den Gänsewiesen

Die kleinste Sennenhunderasse hat es vielen angetan.

Dienstag, 28. Dezember 2010

Liebe Grete lieber Hans,

Alina ist sehr brav und vor allem sehr gescheit!!

Begreift sehr schnell!!!

Bringt schon rotes Balli oder wenn man sagt weißes Balli bringt Sie das!!!!!!

Sitz platz oder fuß oder steh kein Problem.

Liebe Grüße  O. S.

Hallo Frau Stadelbauer,
jetzt haben wir unseren kleinen Rico (Isaak) schon eine Woche, er hat sich sehr gut bei uns eingelebt
und wir haben ihn alle ganz lieb.
Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie schöne Feiertage und für das kommende Jahre alles
Gute und viel Gesundheit.
Liebe Grüße
Fam.L.

Ricco Isaak von den Gänsewiesen

Laika lernt

Montag, 27. Dezember 2010

Seit gestern übe ich mit Laika, dass sie ein Körbchen trägt, sie macht das eigentlich schon ganz schön, aber nur, wenn ihr Futterbeutel drinnen liegt;-) es macht richtig Spaß, ihr immer wieder etwas neues zu lernen! Wir haben jetzt auch oft geübt, dass sie mitten im Spiel sitz oder Platz machen muss, dass ist ihr erst sehr schwer gefallen, aber mittlerweile klappt es ganz gut!

Laika von den Gänsewiesen

Ouinta

Montag, 27. Dezember 2010

Entlebucher Qinta –  die Beifahrerin

Kaum ist die Tür auf sitzt sie schon im Auto.

Wie viele Stunden verbringe ich intensiv mit meinem Hund

Sonntag, 26. Dezember 2010

Ein Hund kann viel zur eigenen Gesundheit beitragen. Er freut sich immer wenn man nach Hause kommt, er freut sich wenn man mit ihm in die Natur geht, er freut sich wenn er am Tagesgeschehen teilhaben kann…. Dies Freuden übertragen sich stimulierend auf den Menschen.

Verschiedenen wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben:

  • Hundebesitzer leiden seltener an Erkältungskrankheiten.
  • Das Streicheln und schmusen mit dem Hund beruhigt und wirkt Blutdrucksenkend auf den Menschen.
  • Hunde kommen Kindern psychisch zugute – jedes dritte Kind erzählt seine Sorgen dem Haustier.
  • Hundebesitzer ( Normalfall ) verbringen regelmäßig mehr Zeit im Freien als ihre „Hundelosen“ Kollegen.
  • Der tägliche Abendliche Ausgang beim Gassigehen führt zu einem besseren und gesünderen Schlaf.

Das sind viele Vorteile mit einem hohen Wert zur gesunderhaltung des Körpers und der Seele.

Ella von den Gänsewiesen

Meine Weihnachtswünsche

Samstag, 25. Dezember 2010

Ich wünsche euch ein gutes Herz, das voller Freude ist und diese Freude weitergibt.

(Adalbert Ludwig Balling)

Hunde können einem beflügeln

Auch das sind Weihnachtsfreuden –Horaz von den Gänsewiesen genießt bescheiden entspannende Spaziergänge. Für ihn als Junghund sind die Routen  angepasst, also noch entsprechend kurz.

Horaz