Archiv für Januar 2011

Wie schnell da Lernen geht

Montag, 31. Januar 2011

Hallo liebe Grete!

Zuerst mal ein Danke ans Frauchen von Malu….. die Tipps sind supa!

Möchte dir mal wieder von unserer Cira berichten.

Cira durchlebt momentan eine Phase wo sie alles ausprobiert und uns täglich mehrmals auf die Probe stellt.
Sie möchte immer im Mittelpunkt stehen und genießt es, wenn wir von unseren Freunden und unserer Familie Besuch haben, denn da ist sie der Star.

Wir sind auch schon draufgekommen, wenn wir zu viel schimpfen, hört sie garnicht auf. Deshalb versuchen wir es auch manchmal mit
ignorieren…. und es hilft! Dann steht sie und das was sie will nicht mehr im Mittelpunkt und sie verliert das Interesse.

Da Bernhard recht wenig zu Hause ist, freut sich Cira immer besonders, wenn er für sie Zeit hat.
Nur ein Problem haben wir: Bernhard kann einfach nicht mit Cira schimpfen. Bei ihm darf sie alles, in die Küche, ins Wohnzimmer, ins Bett,……
Er schimpft schon, aber so sanft, dass einem das Lachen kommt.

Cira hat jetzt 20 kg. Ich hoffe, dass ist ok. Was das Fressen betrifft ist sie absolut nicht heikel. Sie mag eigentlich alles und besonders gerne Dinkelreis und Karotten sowie gekochtes Fleich und Nudeln. Sterz koch ich ihr auch ab und zu, denn das schmeckt besonders gut.
Wenn ich Bananen esse, dann muss ich ihr was abgeben, denn Bananen liebt sie. 

In meiner Mittagspause gehen wir immer eine Runde (ca. 30 Minuten). Anfangs hab ich sie immer an der Leine gehabt, aber jetzt darf sie auch mal so nebenher laufen. Sie bleibt schön bei mir und passieren kann auch nichts, da wir keine Straße neben haben.
Wenn sie zu schnell läuft oder zu weit weg geht, dann sag ich „Cira warten!“ und das klappt ganz gut. 
Es ist echt erstaunlich, wie schnell sie das gelernt hat. 
Am Samstag gehn wir das 1. Mal Hundeschule. Ich freu mich schon drauf. 

Am Samstag in der Nacht haben wir ein kleines Kälbchen bekommen. Cira liebt die Kühe. Wenn wir raus gehen, dann ist ihr erster Weg zum Kuhstall.
(Manchmal riecht sie auch wie eine Kuh :-)) Mir kommt immer vor, sie fühlt sich bei andreren Tieren besonders wohl. Auch wenn wir zu Freunden fahren, die auch Kühe haben ist sie viel ruhiger als bei Leuten, die keine Tiere haben. Vielleicht sind es die bekannten Gerüche. Wenn wir die Stallarbeit machen, liegt sie im Heu und wartet brav bis wir wieder kommen. So süß, da könnt ich tausend Fotos machen!

Gestern sind wir das erst Mal mit ihrem neuen Sicherheitsgurt Auto gefahren. Sie saß am Beifahrersitz und hat sich alles genau angesehen.
Ich dachte mir zuerst, dass das ein Theater wird, aber sie war so brav und ruhig, dass ich mit ihr alleine auch längere Strecken fahren kann.
Mir persönlich gefällt die Lösung mit dem Sicherheitsgurt besser als eine Transportbox. Ist vielleicht auch für Cira lustiger.

Heute gehn wir impfen. Bis jetzt konnten wir nicht, da Cira einen Schnupfen hatte. Den haben wir erfolgreich homöopathisch bekämpft. 
Unser Tierarzt ist immer total angetan von ihr, weil sie so lebendig und gehorsam ist. Er gibt Cira auch immer Futterproben mit,…….. dadurch mag sie ihn auch besonders gerne. 

So, jetzt hab ich dir alles mitgeteilt, was rund um Cira passiert. Ich schicke dir sobald ich Zeit habe mal Fotos….. Cira (Cusco) ist kaum wiederzuerkennen!

MFG Beatrix

Gratulation zu den Ausstellungserfolgen

Sonntag, 30. Januar 2011

Pani ist ein Grosser Schweizer Sennenhund. Die Ausstellungsberichte  bekam ich gesammelt von den letzten Monaten. Wir gratulieren zu den ausgezeichneten Ergebnissen.

  • 21.8.2010 Messe Leipzig, offene  Klasse, Vorzüglich 3
  • 22.8.2010 Hanse-Pokal- Salzwedel, offene Klasse, Vorzüglich 1,  Hanse-Pokal- Sieger
  • Internationaler Schönheitschampion  verliehen 17. Oktober 2010
  • 17. 10. 2010 Bad Fallingbostel  Vorzüglich 1, Weltsieger

Danke für die Sennenhunde Grüsse

Sonntag, 30. Januar 2011

Swissydog Gallo von den Gänsewiesen mit Tabea und Bonita

Hundesteuer

Samstag, 29. Januar 2011

Die Hundesteuer wurde als Luxussteuer für Hundehalter eingeführt. England soll das erste Land gewesen sein, wo man mit dieser Steuer begann.

Viele Hunde Steuerzahler glauben, die Kommunalabgabe Hundesteuer dient der Entsorgung der Tretminen auf den Gehsteigen. Das ist nicht so, die Hundesteuer ist eine Einnahme für Städte und Gemeinden.

Wir wollen niemanden  Ärger  hinterlassen, daher verwenden unsere Hundehalter die Gassisackerl.

Wer den Haufen vom Gehsteig nicht weg nimmt und dabei erwischt wird, zahlt Strafe.

Entlebucher spüren wer sie mag

Freitag, 28. Januar 2011

Wer Hunde verstehen will, muss erst die richtige Einstellung ihnen gegenüber bekommen. Dazu bedarf es einen geistigen Ausflug in die Entwicklungsgeschichte des Hundes.

Woher stammt der Hund?

Wie leben Wölfe zusammen?

Hallo Frau Stadlbauer,

Zito ist ein klasse Hund und nun ist er schon ein halbes Jahr alt, und alle Gäste lieben Ihn und wollen Ihn nur zu gerne mitnehmen, was wir natürlich nie zulassen würden.

Er wiegt auch schon 25 kg.

Er weiß genau wem er mag und wem nicht, unseren Verpächter mag er überhaupt nicht, aber ich denke das beruht auf Gegenseitigkeit,und das merkt Zito, deshalb reagiert er auch so. Ich lasse es zu, denn wer keine Hunde mag ist auch kein angenehmer Mensch. Denn Zito ist sonst zu jeden freundlich.

Mit freundlichen Grüßen

Gasthof-Pension F.

H. L.

So gut gehts unserem kleinen Wauz! 

Donnerstag, 27. Januar 2011

Liebe Stadlbauers!

Wir schicken Euch ein paar Bilder von unserem neuen Familienmitglied. Impulsiv (wie er bei euch hieß) hört auf seinen Rufnamen Aaron schon sehr brav! Er ist sehr gescheit und lernt gerne, was wir in der Welpenschule gut merken. Dort ist auch genug Zeit um mit anderen kleinen Welpen und Hunden zu spielen, was eigentlich seine Lieblingsbeschäftigung ist. In unserem Garten spielt er am liebsten mit seinem Fussball.

Er wächst schnell und hat mittlerweile schon fast 13 Kilo. Langsam wird er auch Stubenrein, was natürlich vor allem uns sehr gefällt :-)

Auf jeden fall sind wir sehr glücklich mit unserem lieben Hund und er ist bei uns auch sehr glücklich und gut aufgehoben!

Viele Liebe Grüße von C. M. und Aaron

Implusiv - Aaron von den Gänsewiesen

Liebe geht durch den Magen

Mittwoch, 26. Januar 2011

Selbstgekochtes Menü ist ein Festschmaus.

Liebe Frau Grete und Hans Stadlbauer!
Hurra, unsere Sina, die wir Anfang April bei Euch empfangen durften, wurde dieser Tage – am Sonntag ein Jahr alt!
Sie wohnt bei uns im 14. Bezirk am Stadtrand von Wien und erfreut sich bester Gesundheit und Laune.
Ein wirklich toller Partner und Kamerad. Hat auch bald die Biene kennengelernt – auch von Euch – mit der sie viele schöne Stunden auf den
Wiesen des Wienerwaldes verbringt.
Natürlich haben wir Ihren Geburtstag gebührend gefeiert, mit Spiel und Auslauf und Spezialmenu, das ihr meine Frau oftmals selbst zubereitet.
Wir haben sehr große Freude über unseren Familienzuwachs, ist unsere Sina doch nicht mehr wegzudenken.
Ihr geht es bei uns gut, und bei Gelegenheit gibt’s wieder ein paar Fotos von ihr.

Für heute sagt Euch die Familie H.und SINA noch alles Gute und wir melden uns wieder.

Sina von den Gänsewiesen mit ihrer Festmahlzeit

Schön das du Geburtstag hast

Mittwoch, 26. Januar 2011
Wir gratulieren dir und deinen Geschwistern herzlich.
Liebe Grete,
unser Smoky ist heute ein Jahr alt. Er hat sich gut entwickelt, ist lebhaft und lernt gern. Obwohl er gut frisst, ist er schön schlank geblieben. Im März beginnt die nächste Ausbildung BH1. Er tollt gern mit anderen Hunden zusammen,  aber er ist auch ein regelrechter Schmusehund, der immer unsere Nähe sucht.
Alles Gute und herzliche Grüße
Thomas K.

Smoky von den Gänsewiesen

Ugo – vielversprechender Jungrüde

Mittwoch, 26. Januar 2011

Die Entlebucher Liebhaber  in Polen beglückwünschen wir zu  Ugo von den Gänsewiesen.

„Wären alle wie ich, wäre niemand einsam“

Dienstag, 25. Januar 2011
Meint die Entlebucher Hündin Isis, wie sie den Schwächsten in der Gruppe  zum Mitmachen aufforderte.
Isis, schreib uns weiter deine Erlebnisse.
Liebe Grete!
Also, das was ich in der ersten Welpenstunde erlebt hab, muß ich Dir erzählen!
Wir waren zu sechst und durften zuerst einmal am Spielplatz herumtoben. Das taten wir mit Begeisterung bis uns auffiel, deass einer unserer Kollegen Angst hatte und mit eingezogenem Schwanz nur am Zaun stand. Das Frauerl wollte schon nach Hause gehen, aber die Trainerin bat sie um Geduld. Wir fünf spielten weiter, rannten aber immer wieder an ihm vorbei. Und plötzlich kam mir eine Idee – ich sauste nicht mehr vorbei, sondern blieb bei ihm stehen und stupste ihn an. Und er ging zaghaft mit! Bei den lustigen Übungen hat er auch mitgemacht und bei der Abschlußbalgerei war er mitten unter uns! War das eine Hetz!
Da könnten sich doch glatt die Menschen was von uns abschauen – da wäre niemand mehr einsam. Wär das nicht schön?
Mein Frauerl hat sich auch gefreut und war sehr stolz auf mich.
Isis