Archiv für Juli 2011

Bambi

Sonntag, 31. Juli 2011

Der Kater beim Mittagsschlaf übersieht das Bambi ganz rechts im Bild - oder doch nicht?

Am Grundsück bei Susanne ist Bambi in Sicherheit

Wenn sich der Kater nicht rührt, kann eine Rast dem Bambi auch nicht schaden

Schlafen Bambis mit offenen Augen?

Danach ist Körperpflege angesagt.......

 

Danke für diese nette Fotoserie.

Ob es Susanne schafft, Bami an einen Sennenhund zu gewöhnen?

im Schanigarten

Samstag, 30. Juli 2011

Hallo Grete!


Ist wieder mal Zeit, sich bei dir zu melden und dir ein aktuelles Foto von Cleo zu senden. Aufgenommen gestern in Grein im Schanigarten eines Gasthofes.

Cleo geht es gut. Bei der letzten Ultraschalluntersuchung war der Tierarzt sehr zufrieden.


Liebe Grüße aus dem Haselgraben

Josef

eine sehr originelle Platzierung von Cleo

Herzliche Glückwünsche

Freitag, 29. Juli 2011
Entlebucher Sennenhund Laika von den Gänsewiesen hat bei bei der Hunde Ausstellung in Augsburg  V2 bekommen.

Hier der Richterbericht:
Typvoll, korrekt gebaut, tadellos modelierter Kopf, etwas üppige Lefzenwinkel, feste Gebäudelinien, freie gleichmäßige Bewegungen, freundliches Verhalten.

Sami´s erste 3 Tage

Freitag, 29. Juli 2011

Liebe Grete,

da Sami/Ilo mich nicht wirklich am Computer arbeiten lässt, schreibe ich nur schnell ein paar Infos.

Die gestrige Fahrt nach W. war recht problemlos, Sami in der Wohnung und draußen zu Beginn noch sehr schüchtern. Wir waren (und sind) noch ein bisschen verunsichert, weil er sehr wenig trinkt. Aber er war schon ein paar Mal „Gassi“  – natürlich noch mehr in der Wohnung als draußen, aber das wird schon…

Die Nacht war für ihn schön gemütlich auf unserem gemeinsamen Wohnzimmerlager, für uns sehr schlaflos. Mal schauen, wann wir ins Schlafzimmer übersiedeln können.

Alles Liebe

Veronika, Arbo und Sami

 

Liebe Grete,

Sami ist ein echt verschmuster Kerl, was uns prinzipiell gut gefällt – außer, er „fällt“ mitten in der Nacht über uns hehr und setzt vor lauter Freude seine spitzen Zähnchen und Krallen ein.

Gassi gehen funktioniert mal besser, mal schlechter, aber das wird schon. Wir müssen halt recht regelmäßig raus, auch in der Nacht alle 2 Stunden.

Heute trinkt er auch endlich recht brav sein Wasser, die beiden ersten Tage habe ich mir schon Sorgen gemacht, weil er kaum getrunken hat.

Eigentlich weiß ich gar nicht, was ich mit ihm üben soll, denn er kommt so brav zu mir, dh. er läuft mir ständig hinterher, sobald ich stehen bleibe, setzt er sofort von selbst hin (weiß also nicht, wie ich „sitz“ mit ihm üben soll), er läuft von selbst „bei fuß“ (wir müssen aber aufpassen, dass wir nicht über ihn drüberfallen, wenn er zwischen unseren Beinen die Seite wechselt). Hast Du dazu Tipps für uns?

Mein Mann ist ein wenig traurig, weil Sami total auf mich fixiert ist und ihn beim letzten Gassigehen sogar stehen lassen hat und alleine zur Tür zurück gelaufen ist. Ich glaube, da hilft nur Bestechung in Form von Putenbrust, die liebt er sehr! Sami natürlich, aber mein Mann auch ;-)

So weit die News

Herzliche Grüße

Veronika, Arbo und Sami


Der Hund läuft zwischen den Beinen durch oder wechselt die Seite und behindert das Gehen der Menschen.

Da empfehle ich  dem Hund nicht auszuweichen. Natürlich  nicht den Kleinen ertrampeln, aber es gibt was dazwischen. Der Hund soll merken, er ist in die Menschliche „Fahrbahn“ geraten und solche Zusammenstösse sind nicht das Gelbe vom Ei.

Wenn ein Hund gegangen ist…….

Donnerstag, 28. Juli 2011
Danke Margret das du uns deine Erfahrungen geschrieben hast. Für den einen oder anderen können sie eine Orientierungshilfe sein.

Liebe Grete!

Immer wenn ich vom Ableben eines Hundes lese, fühle ich mit den Menschen, die ihn nun so sehr vermissen. Es wird so unsagbar still im Haus und überall erinnern uns unzählige Dinge an den geliebten Vierbeiner. Unzählige Gesten und Gebärden …..

Wir haben nach dem Tod unserer letzten Hündin, die mit 4 1/2 Jahren von einem einzigen Zeckenbiß an Borriliose gestorben ist,  überlegt (zu lange!), ob wir wieder einen Hund zu uns holen. Und welchen. Ich habe auf „Botschaften“ gehört – ein Nachbar sagte eines Tages spontan „wann sehe ich endlich einen Welpen bei Ihnen“? Da war es klar, wir holen uns wieder einen Kleinen und fuhren zu Euch um einen Welpen zu suchen. Und es gab Isis – als ob sie auf uns gewartet hätte und wir haben noch keine Sekunde mit ihr bereut … Sie macht alles gut, was an Trauer vorhanden war. Dennoch bleiben alle anderen Hunde, die bei uns waren, unvergessen.

Mit ganz lieben Grüßen an Euch und die Familie, die Karlo so vermissen.

Margret

 

Lord Byron ( Engl. Dichter) ließ 1808  auf die Grabtafel seines verstorbenen vierbeinigen Freundes diese Worte einmeisseln:

“ An dieser Stelle ruhen die Gebeine von Einem,

welcher Schönheit besaß ohne Eitelkeit,

Stärke ohne Übermut,

Mut ohne Wildheit

und alle Tugenden des Menschen ohne seine Laster.“


Bruno liest den Standard nicht 

Mittwoch, 27. Juli 2011

Hallo Grete,

ich wollte mich mal wieder mit Neuigkeiten von Bruno melden. Er ist im letzten Monat ganz schön in die Höhe und Breite geschossen und dass er ein Dickkopf ist kann man nun auch gut sehen (der Schädel wird richtig breit). Ein wenig Gedanken mache ich mir aber, dass er recht weit aus dem Standard herauswachsen könnte, denn er hat jetzt schon eine Schulterhöhe von 71 cm und wiegt knapp 51 kg (bei einem Alter von 8 Monaten).

Liebe Grüße E.

 

Bruno, der Waldbewohner

Gänsewiesen Olympiade

Dienstag, 26. Juli 2011

Vom lustigen Gänsewiesen-Parkour am vergangenen BarCamp – Wochenende stelle ich eine kleine Fotoserie vor.

mit einem rohen Ei auf dem Löffel starten die Teilnehmer den Gänsewiesen Parkour

eine Kirsche war vom Baum zu holen, alles mit dem Ei am Löffel

eine kurze Begegnung mit den Bio-Schweinen

Wasser schöpfen

Weitwurf - Stiefel wird mit dem Fuss geworfen

Slalom gehen und balancieren

durch den Wassergraben

Kirschen aus der Wasserschüssel holen

manches Ei hat seine runde Form aufgegeben

mit ganzem Ei im Ziel, wird der Löffel an der Nase aufgehängt

das stille Plätzchen

Bälle fliegen

Titus Maximus ist genauso interessierst wie das Frauli

Dienstag, 26. Juli 2011

In den letzten 14 Tagen war ich mit meinen Menschen fast täglich in den Bergen unterwegs. Dabei bin ich ein ausdauernder und furchtloser Begleiter. Andere Wanderer interessieren mich nicht und mit anderen Hunden habe ich keine Probleme. Nur beim Almvieh muss ich an die Leine, denn so ganz 100%ig trauen mir meine Menschen doch nicht. Und in der Berghütte wird es mir schnell langweilig und ich fange zum Bellen an. Gut dass es viele Bäche und Seen zum Abkühlen gibt, denn die Hitze war mir manchmal doch zuviel! Und jetzt freue ich mich, dass meine Menschen wieder in der Arbeit sind und ich in Ruhe mein Vormittagsschläfchen machen kann.

Titus Maximus, 18 Monate

Schau wie der Nebel weg geht

1. BarCamp – ein voller Erfolg

Montag, 25. Juli 2011

Von 23 bis 24 Juli fand bei den Besitzern des Hundehofs Stadlbauer ein Barcamp statt. Der Zweck eines Barcamps ist sein eigenes Wissen mit anderen zu teilen und von anderen zu lernen. Und so konnte man den ganzen Tag über verschiedene Workshops, die von Barcampern  angeboten wurden, besuchen. Als erstes stellte Martin eine japanische Kampfkunst, Aikido, vor und übte mit den Teilnehmern einige Grundtechniken. Das Thema des nächsten Workshops war der richtige Umgang mit Hunden im Alltag. Grete brachte vier Hunde mit. Sie demonstrierte an konkreten Beispielen das richtige Verhalten Hunden gegenüber in verschiedenen Situationen. Dazu wurde diskutiert, gefragt und erzählt. Wieland brachte seine Kamera mit und schulte das Fotografenauge der Anwesenden. Julia steuerte das leckere Mittagessen bei, das wir bis auf den letzten Rest verputzten. Am Nachmittag fanden noch diverse Workshops zu den Themen Jonglieren, Salsa und Breakdance, Cocktails mixen, Geschichten erzählen,… statt. Anschließend veranstaltete Markus eine Gänsewiesenolympiade, bei der die Besucher ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen konnten. Das köstlich scharfe Abendessen wurde von der Pakistanischen Kochgruppe zubereitet. Das Open Air „Muh Gocka Hof“ Kino rundete den Abend ab. In einer geselligen Runde besprachen die Mitwirkenden ihre Eindrücke und ließen den Abend ausklingen. Wir sind mit vielen neuen Eindrücken nach Hause gegangen und freuen uns schon auf das nächste Barcamp.

Hundefreunde

Hunde sprechen ihre eigene Sprache - Frage: wie verhalte ich mich bei Hunde-Begegungen?

 

Aikido Vorführung

Angriff und Abwehr mit Stock

Teilnehmer üben Aikido - Grundtechniken

Essen hält Leib und Seele zusammen

Essen soll Spass machen - bodenständige und exotische Gerichte wurden zubereitet

das fleissige Küchenteam im vollen Einsatz

Ein herzliches danke an Melina, Katharina und Barbara für das Schreiben des BarCamp Berichtes und Grüsse an alle Teilnehmer, die zum Gelingen so grossartig beigetragen haben.

Urlaubsfoto

Montag, 25. Juli 2011

Ich bedanke mich für die Urlaubs-Bilder vom Entlelbucher  Eva von den Gänsewiesen mit der besten Freundin der Appenzeller Hündin Fajra in Maribor/ Slowenien.

Über weitere Urlaubsfotos freuen wir uns.