Archiv für März 2014

Rio Sam

Montag, 31. März 2014

Hallo,

schöne Grüße aus der Steiermark von Rio-Sam (mittlerweile 14,70 kg schwer).

Mit freundlichen Grüßen

Hannes

DSC05709

Was am Ballspiel ( mit Hund) so gefährlich ist?

Sonntag, 30. März 2014

Viele Hundebesitzer  finden es bequem, ihren Hund mit dem Balli werfen müde zu machen, ohne sich selbst  gross anstrengen  zu müssen.

Unsere Welpenkäufer werden angehalten, nicht mit dem Hund Ball zu spielen, beziehungsweise diesen Beutetrieb erst gar nicht zu wecken und fördern. 

Der Versuch einer Erklärung von Gwen Jäger udnm Sandra Masche 

http://stadthunde.org/2014/03/macht-ball-spielen-gefaehrlich-der-versuch-einer-erklaerung/

Liebe ist…

Samstag, 29. März 2014

fest umschlungen

…wenn bei Umarmung kein Unterschied zwischen Buche und Fichte gemacht wird!

Die Pechsträhnen

Freitag, 28. März 2014
Hallo Grete,
entschuldige dass ich mich jetzt erst melde. Hast du denn von deinem letzen Nathan Wurf alle Welpen vergeben können??? Bei uns war es in letzer Zeit etwas stressig.
Obelix ist der reinste Pechvogel. Ich weiß nie wie ein Hund so viel Pech haben kann. Und er hat es gar nicht verdient.
Letztes Jahr find seine Pechphase an. Die fatalen Maiskolben waren Schuld. Mir wäre Obelix fast erstickt. Der Bauer hatte alle Felder schon geernet. Er schnappte sich noch ein Stück eines übriggebliebenen Maiskolbenstrunck und rannte damit über die Felder. Normalerweise darf er sich kein Strunck schnappen, aber das ging alles so schnell. Nach einigen Metern blieb er auch schon stehen und schaute mich an. Das war das Zeichen für mich, dass irgendwas nicht in Ordnung ist. Und so war es auch. Ich rannte schnell zu ihm und er hatte schon rote Augen und bekam sichtlich keine Luft mehr. Ich machte sein Maul auf und sah nichts, auch keine Röhre mehr durch die er Luft bekam. Ich drückte kurz mit einem Finger in seinen Rachen, in der Hoffnung, dass sich die Röhre wieder öffnete und überstreckte sein Kopf. Und er atmete wieder.
Gott war ich froh. Ersticken geht ja aber auch so schnell.
Ende Sommer hat er sich im Training eine Zerrung am Vorderlauf zugezogen. So eine Zerrung dauert ja auch einige Wochen bis sie wieder verheilt ist. Ich habe fleißig Traumeel auf die Stelle geschmiert. Den Schmerz hat er sich dann in seinem Schmerzgedächtnis abgespeichert, also hat er lieber mal sein Fuß geschont (obwohl er keine Schmerzen mehr hatte), weil es ja die letzten Tage und Wochen auch wehgetan hat. Schwierig das dem Hund wieder auszureden :) Solang bis es gebissen wurde.
Eine große deutsche Dogge hat ihn ohne Vorwarnung einfach an der Rückenseite gepackt und nicht mehr losgelassen. Er ist an ihr vorbei gerannt, wieder zu ihr zurück gelaufen und wollte einfach nur schnuppern, aber so weit kam es gar nicht, da hatte sie ihn schon im Maul. Da konnte auch Obelix Schnelligkeit nicht mehr helfen, denn er war in einer „Sackgasse“. Hinter ihm war ein Zaun. Aber gut, so Tiere soll es auch geben. Die Besitzerin hat dann auch ihre Dogge eingeschlagen, was sie wahrscheinlich noch aggressiver gemacht hat, und dann weggezogen. Sie hat also auch nicht toll reagiert. Wobei ich dazu sagen muss, ich auch nicht, denn ich habe auch nicht eingegriffen. Aber man lernt ja nie aus und da es das erste mal war, wo er gebissen worden ist, war ich eher perplex. Nunja, es war eine Tasche von 7 cm. Oben war der EIngang des Loches und unten hat man ein Cut gemacht, dass die Flüssigkeit und Bakterien abfließen können. Dann hat er hat eine Drainage bekommen und hatte trotz Schmerzmittel tierische Schmerzen in der Nacht, so dass er fast nicht geschlafen hat. Und ich natürlich auch nicht. Aber sein Schmerzgedächtnis hat seine Zerrung gelöscht und war nun mit anderen Schmerzen beschäftigt. Nach paar Wochen und Auseinandersetzungen mit der Doggenbesitzerin, die es gar nicht Einsehen wollte, dass ihr Hund beißen kann, war auch das überstanden. Sehr gut sogar. Ich habe mich nicht veränder und dadurch konnte sich Obelix durch den Biss auch nicht verändern.
Die Pechsträhne legte dann für ein paar Wochen eine Pause ein. Aber leider nur für ein Paar Wochen.
Als er mit seiner besten Labradorfreundin gespielt hat und diese auch noch sehr gut roch, weil sie vor einer Woche noch läufig war, ist es ihm in Rücken gefahren. Das zeigte sich aber allerdings erst, als er zuhause war, nichts mehr essen wollte, sich in sein Bett verkroch und nicht mehr vor ins Wohnzimmer kam, uns nicht mehr begrüßte wenn er uns mal 15 minuten nicht gesehen hat und keine Treppen mehr hoch laufen wollte. Also bin ich zum Arzt und Obelix hat eine Spritze bekommen, danach war alles wieder gut. Eine Woche später, schreit er wieder auf. Diesmal bin ich aber nicht zum Arzt, denn Spritzen beheben das Problem ja auch nicht. Also geht er nun zur Physiotherapie und bekommt eine Elektrotherapie. Was es genau ist wissen wir noch nicht, da Obelix beim abtasten die Luft anhält und keine Reaktion zeigt. Aber eins ist klar, ihm tut es hinten an der Wirbelsäule weh. Wenn die Physiotherapie nichts bringt, wird er geröngt. Aber die Narkose möchte ich ihm erst einmal ersparen.
Und die Pechsträhne geht weiter….
Letzte Woche beim Spazierengehen, kommt uns ein Flexileinenhund entgegen, die Besitzerin grüßt freundlich, ich halte Obelix am Halsband fest damit er nicht zu dem Hund hin geht. Da schießt der Flexlileinenhund hinter mir vor und zwickt Obelix in Hinterlauf. Wieder ein Loch, aber diesmal ein „kleines“. Es war der Abdruck vom Fangzahn. Da ich mich nun aber so langsam damit auskenne und Schmerzmittel daheim habe, konnte ich die Wunde versorgen (auswaschen, desinfizieren, mit einem Stäbchen schauen ob es eine Tasche gibt und Betaisodona drauf).
Heute wurde er von irgendeinem Stechviech auf die Zunge gestochen.
Mal schauen was uns morgen erwartet.
Ich hoffe seine Pechsträhne hört bald auf.
Trotzdem habe ich dadurch einiges dazu gelernt und kann in allen Situationen total ruhig reagieren, was dem Hund ja ungemein hilft (um sich die Pechsträhne mal gut zu reden :)).
Liebe Grüße, Stephanie mit Obelix

1. Geburtstag von Akira

Donnerstag, 27. März 2014

Liebe Familie Stadlbauer,

anbei ein paar Bilder als Rückblick des ersten Lebensjahres von Akira.

Den Fahrradanhänger hat sie heute zu ihrem 1. Geburtstag bekommen.

Wir wünschen allen Geschwistern des H-Wurfes vom 26.03.2013 alles Gute zum Geburtstag!

Liebe Grüße

Rainer, Sabine und Akira

swissydog von den Gänsewiesenswissydog

Hundeanhänger, Fahrradanhänger swissydog  von den Gänsewiesen

Grüße aus Alkoven

Donnerstag, 27. März 2014

Liebe Grete!

Hier kommt ein lieber Gruß aus Alkoven, ich hoffe es geht Euch gut!

Benny ist jetzt gut fünf Monate alt und hat vor zwei Wochen mit der Hundeschule begonnen. Es ist für ihn besonders spannend auf so viele Artgenossen zu treffen.

Er ist sehr aufmerksam, aber total unbestechlich. Wenn er etwas nicht will, kannst Purzelbäume schlagen J …..da helfen auch kleine Leckerlis nicht!

Ansonsten geht´s uns allen ganz gut! Bis bald!

Ganz liebe Grüße schicken Euch

Martina mit Familie und unser Liebling Benny

entlebucher sennenhund von den gänsewiesen

Berufswunsch

Mittwoch, 26. März 2014

Foto

Jona

Dienstag, 25. März 2014

Hallo Grete,

anbei ein aktuelles Foto von unserem Jona, er ist ausgesprochen brav, klug, gescheit und bereitet uns sehr viel Freude!

Liebe Grüße Günter

brauner Sennenhund

Das Foto ist ein Suchbild – was fehlt bei diesem Hund?????????

Montag, 24. März 2014
Liebe Grete!
Rookie hat seinen 3-Monats-Geburtstag bei strahlendem Sonnenschein mit einem Knochen gefeiert!
Er hat mittlerweile 11 kg und ist ein gaaaanz Lieber!
Er geht brav an der Leine, ist stubenrein und schläft ganze Nacht brav durch. Dafür gibt er tagsüber Gas und beschäftigt seine „Bediensteten“ ohne Unterbrechung!!
Ganz liebe Grüße von uns allen!
Brigitta,  Karl & Rookie
Hund sucht  Maus

Mrs. Cat muss sich diese Auto-Aufschrift genau ansehen

Sonntag, 23. März 2014

 

IMG_2182

Unsere Tierhaltung wird im Rahmen des lw. Tiergesundheitsdienstes regelmäßig kontrolliert.

Unsere Freilaufkatzen am Hof übersehen keinen Besucher, auch nicht den Tierarzt.

 

Tierklinik am Hof

Kuh, Schwein, Hund und Katze ….TRAUNKREIS VET CLINIC

 

FREILAUFKATZEN

 

Besucher werden diese Katzen schon gesehen haben.  Sie setzen dann ganz vorsichtig ihr Fahrzeug in Bewegung , damit unsere zutraulichen „Schmuser“ nicht überfahren werden.

Danke für diese Rücksichtnahme.