Archiv für Oktober 2015

Halloween

Samstag, 31. Oktober 2015
Heute ist die Gruselnacht, alle Geister sind erwacht. 
Also nehmt euch wohl in acht.
Wollt ihr heute Nacht nicht zittern, 
müsst ihr alle Monster füttern!
IMG_8591

Savino in China

Samstag, 31. Oktober 2015

Liebe Grete, lieber Hans,

nun sind schon vier Monate seit unserer Ankunft in China vergangen, sodass wir euch
wieder einmal Nachricht von unserem Leben hier in der Ferne geben wollen.

Den sehr heißen Sommer hätten wir glücklicherweise überstanden; für Mensch
und Tier eine echte Durchhalteprobe hier. Besonders Savino mochte
bei fast 40 Grad Hitze das angenehm klimatisierte Haus nur für kurze Zeit
verlassen; klimatisch gesehen, ist ein Sennenhund hier eigentlich fehlt am Platz,
er würde sich in den Bergen des chinesischen Nordens bestimmt wohler fühlen.
Dort wäre es allerdings für uns Westeuropäer sehr beschwerlich und zu fremdartig
zum Leben…

Während Wolfgang und ich uns hier gut eingefunden haben, beschäftigt sind und
auch nette Kontakte geknüpft haben, mussten die Hunde allerdings ein großes Stück
ihrer gewohnten deutschen Freiheit und des aktiven Lebens einbüßen.
Freies großräumiges und fast grenzenloses Laufen durch Wald und Feld
ist hier leider nicht möglich; wir suchen immer
noch nach freien, gut zugänglichen Flächen für den Hundespaziergang!
Shanghai ist halt sehr urban, d. h. Flächen sind oder werden zum größen Teil mit viel zu
hohen Häusern bebaut oder sie liegen noch brach, sind aber meist schon umgeben von einer
hohen Mauer, sodass nur ja niemand einen Fuß/eine Pfote daraufstellen kann.
Die Chinesen sind große Mauerbauer (wie man ja weiß!); jeglicher Grund und Boden
wird ummauert!
Wenn man denn doch mal eine halbwegs frei Fläche findet, dann ist es gefährlich
sie zu betreten; der Boden ist entweder quatschnass, von Müll und Schutt
durchzogen oder verwüstet, meistens jedoch alles zusammen.
Umwelt-  und Naturpflege ist in diesem Land des unbedingten Wirtschafts-
und Industriewachstums nicht vorgesehen!
Das drückt schon sich im Verhalten jedes Einzelnen aus: Abfälle, Müll landet überall;
Flüsse, Kanäle (von denen die flache Landschaft hier dicht durchzogen ist) sind Kloaken.
Dennoch gibt es immer wieder einige Chinesen, die an den Ufern angeln,
nichtsahnend, was sie sich mit den Fischen an Umweltgiften und Schwermetallen
einverleiben…..!

Die Parks, die es hie und da gibt, sind dann im krassen Widerspruch zu den
anderen Flächen, nach Art chinesischer Gartenkunst, mit akkurat getrimmten
Sträuchern und peinlich gepflegten Rasenflächen angelegt.
Hunde haben dort  keinen Zutritt!

So bleibt uns nichts anderes übrig, als unsere Hunderunden auf immer den gleichen
Straßen in unserem Compound zu drehen. Immer an der Leine, ohne das geliebte
Herumtollen, wie mit den Freunden zu Hause.
Als kleiner Ausgleich wird dann die Spielzeit im heimischen Garten verlängert und
mit so allerlei Fantasie aufbereitet; Agilityparcours über Gartenbank, Teich, Freisitz, selbstgebaute Hürden. Der Renner ist immer wieder das Verstecken-und Suchen-Spiel.

Diese Woche beginnen wir eine wöchentlich stattfindende Spielgruppe mit anderen Hunden,
was Savino und auch unserer kleinen Lissy sicher gut tun wird.
Die Gruppe trifft sich im Garten einer deutschen Hundetrainerin; … ein bisschen
Gehorsams- und Geschicklichkeitstrainning, aber vor allem ‚Socializing und Relaxing‘.

Wir hatten die beiden Hunde auch schon zwei mal während kurzer Urlaube
in einem ‚Pet-Hotel‘. Die beiden waren zusammen in einem Raum mit großem
Zwinger untergebracht. Zweimal am Tag durften sie zum Spielen mit anderen
Hunden auf eine große Wiese. Die Einrichtung pflegt eine akzeptable Philosophie
(hat man in China nicht überall im Umgang mit Tieren!), man geht gelassen und
behutsam mit den ca. 50 Gästen aus vielen Länden (bei voller Belegung) um,
Versorgung und Sauberkeit sind gut. Auf Wunsch bekommen die Hunde eine abendliche
‚Kuschelstunde‘ mit Pfleger/in im Bett mit gemeinsamem Fernsehgucken;
das ist kein Witz!
In jedem Hundezimmer hängt ein Fernseher an der Decke!!! Das Programm
kennen allerdings nur unsere Hunde, vielleicht!
Jedenfalls haben sie die zwei Aufenthalte dort gut überstanden;
auch wenn Frauchen sie lieber mit in den Urlaub genommen hätte….

Den nächsten Sommer planen wir etwas anders zu gestellten bzw. unsere Lebensweise
zwischen Deutschland und China grundsätzlich zu verändern.
Ich (Ortrud) und die Hunde werden vor Ausbruch der Sommerhitze nach Deutschland zurück
fliegen; sie sollen dann wieder zu Hause bleiben. Wir denken, dort haben sie es
einfach besser. Ich werde dann eher besuchsweise in China sein,
nicht mehr dauerhaft. Die Hunde können wieder ihr gewohntes Leben zu Hause haben,
mit wechselnder Betreuung dort, falls Frauchen bei Wolfgang in China ist.
Unser beiden Söhne sind ja auch noch zu Hause, und die Nachbarn übernehmen
gerne mal einige Hundespaziergänge. Das läßt sich dort besser regeln, als die
Betreuung in China. Das Pet-Hotel hier bei Shanghai ist immerhin 80 Kilometer vom Haus entfernt und fremden Leuten wollen wir während unserer Abwesenheit besser nicht
die Verantwortung für die Hunde… überlassen. In puncto Zuverlässigkeit und Auftragserfüllung kann man fremden Menschen hier nämlich nicht über den Weg trauen.
Das gibt’s die dollsten Geschichten…!!!

Obwohl ich euch nun ein eher kritisches Bild dieses sicher auch sehr interessanten und
schönen Landes, mit seinen sehr ursprünglichen Landschaften und Orten geschildert habe,
gibt es fast jeden Tag viel Neues, Wundersames aber auch Erstaunliches zu erleben.
Erst recht, wenn man auf Reisen geht, so wie vor zwei Wochen, als Wolfgang und ich
in Yunnan waren… Wir waren dort mit einer Gruppe des Deutschen Clubs von Shanghai
zum Wandern in einer eindrucksvollen Gebirgslandschaft sowie in der tibetischen Hochebene
bei Shangri La.

Für heute senden wir euch ganz herzliche Grüße und wünschen euch allen,
auch den Hunden, alles Gute sowie noch einen schönen, milden und bunten
Herbst.
Euere Ortrud und Wolfgang

Entlebucher in China image

Saidy

Samstag, 31. Oktober 2015

 

Liebe familie stadlbauer,
Saidy gehts sehr gut,sie lernt viel und entwickelt sich super. Sie ist ein sooo liebes welpen; sehr kontaktfreudig,und selbstbewußt! Überall wo sie geht und steht ist saidy ein „star“ denn so ein ausgesprochen schöner hund ist sehr selten!
Liebe grüße aus tirol von
Annemarie
Swissydog braun tricolor

Wir trauern um Marly von den Gänsewiesen

Freitag, 30. Oktober 2015

Marly ( 2012 geboren) ist an den Folgen einer Xylith – Vergiftung gestorben. 

Sie hat Muffins erwischt. 

„Ich bitte euch da draußen, seit sehr wachsam wenn ihr Birkenzucker im Haus habt! Dieser „gesunde“ Zucker ist Gift für unsere Fellnasen!“

http://www.wissen-hund.de/lebensgefahr-birkenzucker-xylit-fur-hunde/

Swissydog

Eine Stimme, die uns vertraut war, schweigt. Ein treuer Begleiter, der immer für uns da war, ist nicht mehr. Liebe Fam. Sch. wir wollen euch in den schweren Tagen gedanklich begleiten.

 

Grüsse aus Klagenfurt

Freitag, 30. Oktober 2015

Veit fühlt sich schon sehr wohl.

Foto

ich möchte mich vorstellen

Donnerstag, 29. Oktober 2015

 

Grüß Euch Gott Ihr Lieben!
Ich möchte mich vorstellen: meine Name ist Hummel von den Gänsewiesen und ich bin heute zu Familie M. am Hohenstein umgesiedelt.
Da ich gut erzogen bin, hab ich gleich im ersten Kennenlernmoment meinem neuen Herrl das Pfoterl gegeben, und der war hellauf begeistert! Alle Punkte habe ich also schon.
Eigentlich wurde ich ja schon vor Wochen ausgesucht, aber da war ich noch furchtbar klein und es war mir noch nicht klar, was mich erwartet.
Zur Familie gehört ja schon eingesessenermaßen Onkel Socki, das wird nun mein gestrenger Oberlehrer werden in den nächsten Monaten. Heute hat er mir schon etwas Respekt beigebracht, aber in Summe hat er mich freudig aufgenommen, und das erste „Sehr gut“ habe ich auch schon bekommen: nämlich, als ich mich beim Füttern hinter ihm anstellte. Auch hat er mir schon richtig stolz vorgeführt, wie er über die Wiesen rennen kann, mit einem Affentempo, das könnt Ihr Euch gar nicht vorstellen. Ich habe mit all meiner Energie versucht hinten nach zu kommen, und zum Schluss, am Ende des Abhangs bin ich auf der Goschn gelandet (so bremst man eben als Frischling). Aber ich bin ja ein „Großer Schweizer Sennenhund“ und der hält schon einige aus.
In diesem Sinne:  Herzliches WauWau aus L.
die Mistls
der Starfotograf Florian
Sokrates alias Socki, der gestrenge Oberlehrer
Hummel (meine Wenigkeit)
k-DSC_0077 k-DSC_0229 k-DSC_0164 k-DSC_0185 k-DSC_0175 k-DSC_0253

Das lästige Bällewerfen…

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Ballhetzer

Werfen-Hetzen-Fangen-Apportieren hatten wir schon am Blog.

 

Was bisher dem Bequemen noch recht war, wird ihm jetzt als längst und absolut lästig unterjubelt😊

Amerika wohin gehst du?

Das Hündchen trainiert sich bald selbst.

FullSizeRender

(…aus Winterkatalog 2015: Pro • Idee)

Fani

Dienstag, 27. Oktober 2015
Liebe Frau Stadlbauer, liebe Magdalena,
die Fani ist bei uns gut angekommen. Cora unsere Ersthündin hat Fani problemlos akzeptiert.  Schon in den ersten Tagen haben sie Seite an Seite harmonisch mit uns, unser Grundstück sowie Bachlauf erkundet. Beide Hunde sind  durch unser großes Grundstück viel in Bewegung und Fani hat schon einiges abgespeckt und mehr Ausdauer als am Anfang. Sie ist sehr lebhaft, verspielt und begleitet mich mit Cora bei meinen Arbeiten rund ums Haus – Pferdestall, Hühner und Katzenfüttern…  sie werden geknuddelt, gestreichelt und gegrault und sind der Liebling der Nachbarskinder und des ganzen „Grabens“. Fremde haben natürlich großen Respekt und trauen sich ohne uns nicht, unser Grundstück zu betreten. Sie sind gemeinsam sehr wachsam und melden verdächtiges ohne grundlos  zu bellen.
Mit einem Wort, Fani ist der perfekte Hund für uns alle. Mit ihrem sanften, lieben menschenbezogenen Wesen und ihrem stabilen ausgeglichenem Charakter ist sie uns in dieser kurzen Zeit schon sehr ans Herz gewachsen.
Vielen Dank für diese tolle Hündin und lieben Grüße,   Fam. H.
Ps.: Bilder kommen in kürze

Liebe Etel,

Montag, 26. Oktober 2015
etel /& waldimar

hier auf den Fotos bist Du im Mai und Juni 2010 zu sehen.

Ich bin Dein Sohn Waldomar, genannt Zino, geb. am 4.4.2010,  auf dem Foto verabschiedest Du Dich von mir, indem Du mich liebevoll durchknetest!
Viele liebe Wuffs aus München!

Überbeschäftigung – Wie viel Entertainment braucht ein Hund?

Montag, 26. Oktober 2015

Wer glaubt er hat einen „Hans Dampf“ zuhause, dem könnte der Artikel von „Hund-unterwegs.de“ hilfreich sein.

……. mit immer neuen Bewegungsreizen konfrontiert, werden die vierbeinigen Neuankömmlinge zu schnell überdrehenden und stressanfälligen Hektikern, die teilweise sogar verstärkt aggressiv nach permanenter Beschäftigung verlangen.Turbo Beschäftigungsfalle …

weiterlesen auf

http://www.hund-unterwegs.de/hunde-blog/wie-viel-beschaeftigung-braucht-hund/

gefunden von Helga.