eine wahre Berreicherung

Hallo Grete!
Unser Balu ist nun schon 6 Monate alt und eine wahre Berreicherung für unsere Familie.
Es geht ihm sehr gut, und er hat sich gut eingelebt.
Es gibt kaum Probleme, außer dass er sehr unsicher ist, gegenüber Fremden beim Spazieren.
Er bellt jeden lautstark an und es ist schwer ihn da rauszubekommen. Aber wir bleiben dran :-) über einen Tipp würden wir uns freuen.

Liebe Grüße aus Kärnten,
Familie R.


Antwort Kommentar

 

der Wiederholungstäter sagt:

Dem Kleinen ist seine ganze Welt um ihn herum, noch viel zu groß und beeindruckend?

Das sagt mir das Bild. „Wär ich bloß schon so groß wie ihr!“
Ich würde mich für mehr Augenhöhe entscheiden? Ich denke da ist die verhältnismäßig lange (wuchtige) Leine kein Sicherheitsfakto für Balu.
Vielleicht bei Begegnungen mit den so großen Leuten euren Balu ablenken ? Eure Aufmerksamkeit ihm zuwenden? Sich mal auf eine Parkbank setzen und dabei den Größenunterschied verringern und ihn – mit Hilfe eurer Gelassenheit – an die Welt gewöhnen lassen.

Ich saß und/oder hockte viele Stunden nahe an meinem Hund um ihn mit der „Gefahr“ der Radfahrer, der „Geschwindigkeit“ der Jogger und der „Bedrohung“ bulliger Kinderwagen zu gewöhnen. Auch um ihm die Angst vor komischen übergroßen Müllsäcken zu nehmen, die sporadisch und plötzlich am Wegesrand zu lungern scheinen.

Viel Freude und Verständnis mit eurem Schatz!

 

1 Kommentar zu „eine wahre Berreicherung“

  1. der Wiederholungstäter sagt:

    Dem Kleinen ist seine ganze Welt um ihn herum, noch viel zu groß und beeindruckend?

    Das sagt mir das Bild. „Wär ich bloß schon so groß wie ihr!“
    Ich würde mich für mehr Augenhöhe entscheiden? Ich denke da ist die verhältnismäßig lange (wuchtige) Leine kein Sicherheitsfakto für Balu.
    Vielleicht bei Begegnungen mit den so großen Leuten euren Balu ablenken ? Eure Aufmerksamkeit ihm zuwenden? Sich mal auf eine Parkbank setzen und dabei den Größenunterschied verringern und ihn – mit Hilfe eurer Gelassenheit – an die Welt gewöhnen lassen.

    Ich saß und/oder hockte viele Stunden nahe an meinem Hund um ihn mit der „Gefahr“ der Radfahrer, der „Geschwindigkeit“ der Jogger und der „Bedrohung“ bulliger Kinderwagen zu gewöhnen. Auch um ihm die Angst vor komischen übergroßen Müllsäcken zu nehmen, die sporadisch und plötzlich am Wegesrand zu lungern scheinen.

    Viel Freude und Verständnis mit eurem Schatz!

Kommentieren