Urteil

Im Februar berichtete ich zu Blecky/ Todschlagfalle

http://sennenhunde.at/blog/2017/02/23/blacky-von-den-gaensewiesen-geriet-in-totschlag-falle/

Am Montag war in Graz die Verhandlung. Ein 57 jähriger Steirer, der die verbotene Falle gestellt hat, bekam 1800 Euro Geldstrafe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

3 Kommentare zu „Urteil“

  1. Ines sagt:

    Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich solche Menschen verachte, die Tiere derartig schädigen. Ich hoffe, daß diese Strafe den Täter empfindlich trifft.

  2. Marie-Luise Haut sagt:

    Solche Mörder die bewusst ein unschuldiges Lebenwesen so grausam töten, gehören in die Psychatrie. Was sind den 1800 Euro Strafe ? Für die Familie war der Hund unbezahlbar. Wir haben auch einen Swissy, den wir über alles lieben, für uns wäre das genauso wenn wir ein Kind verlieren würden. Das Urteil finde ich viel zu mild. Schade das wir nicht mehr im Mittelalter leben, da hätte man andere Methoden angewandt. Ich kenne diesen Spruch schon seit meiner Kindheit : Quäle nie ein Tier zum Scherz, denn es fühlt wie du den Schmerz.

  3. Ines sagt:

    Leider werden für Tiere dieselben Vorschriften angewandt, die auch für Sachen gelten, soweit die Gesetze nichts anderes bestimmen. Hier müßte man ansetzen. Zum Schutz der Tiere würde ich mir eine umfassende Gesetzesänderung wünschen, in der Tiere nicht nur als Mitgeschöpfe des Menschen gelten. Den emotionalen Schmerz wird man auch wenn es einen Schadensersatz geben sollte, niemals heilen können. Ich möchte mir auch gar nicht vorstellen, wie sehr ein Tier in einer Falle leidet. Und dennoch bin ich erleichtert, daß der Täter ausgemacht werden konnte und verurteilt wurde.

Kommentieren