Jede neue Regel eine neue Unsicherheit.

Das beginnt in der standardmäßigen Hundeausbildung. Nicht jeder Hund ist für alles geeignet. Dort ist schon Feinfühligkeit für Lebewesen notwendig, denn auch dein Hund ist ein Unikat. Jeder Hund hat seine bestimmten Anforderungen. Gespür, Beobachtung und Klarheit  ist das notwendigste um einen Hund gut führen zu können. Da kann eine Regel auch zum Schaden werden. Darum soll man als Hundehalter  beim Trainer ein gutes Gefühl haben und die Übungen sollen für Hund und Halter stimmig sein. Freude muss es machen, wenn man lernt.

Auch in der Hundezucht kann es Sinn machen, eine Regel zu brechen, als sich daran zu halten.

„Gelingen hat sein Geheimnis – Misslingen seine Gründe“ so kann man es auch benennen, wenn zu oft kranke Welpen in Würfen dabei sind.

Die Rassenkreuzung  „Swissydog“  ist aus einem Regelbruch entstanden.

 

Egal aus welchem Bereich Protagonisten kommen, es gibt einen großen gemeinsamen Nenner, der diese Menschen auszeichnet. 

Sie sind alle auf ihre Weise ihren eigenen Weg gegangen und haben sich von Niederlagen und Umgebungsgeräuschen nicht beeindrucken lassen.  Entscheidend ist jener Moment der nicht erwartungsgemäß verläuft. Der Erfolg fällt nicht vom Himmel. Er stellt sich erst dann ein, nachdem Niederlagen und Rückschläge erfolgreich gemeistert wurden. 

 

Tags: , , , , , ,

One Response to “Jede neue Regel eine neue Unsicherheit.”

  1. straub verena mit fiona sagt:

    Wie wahr