Archive for the ‘Veteranen von den Gänsewiesen’ Category

10 Jahre Hofwächter

Dienstag, Oktober 16th, 2018

Hallo Grete,

 

hier sehen wir den Allzeit in Bereitschaft stehenden

Haus- und Hofwächter… und das schon seit  10 Jahren!!

 

Besonders beliebt die Aussichtsplattform, hier hat man

Garten und Einfahrt unter voller Kontrolle….

 

 

Viele Grüße

 

Finn, Edith und Walter

Ein grosser Geburtstag

Mittwoch, Oktober 3rd, 2018

Eine um Wochen verspätete Anzeige, umso herzlicher wünschen wir Kiwi alles Gute.

Happy Birthday!!!

Kiwi hat  ihren 15. Geburtstag gefeiert!

Kiwi ist die Tochter von Yvette von den Gänsewiesen, die vor 6 Monaten (16 Jahren 7 Monate)  im Hundehimmel aufgenommen wurde.

Wir wünschen dir Kiwi, das du das LebensAlter der Mama erreichst oder überbietet.

Das Holz machen kostete einen Zahn

Freitag, September 28th, 2018

Liebe Grete ,

nach längerer Zeit melde ich mich wieder .

Wie Du vom Foto sehen kannst , bin ich nach wie vor sehr sportlich , meine Mitbewohner sagen sogar , dass ich sehr brav bin ( stimmt auch , nur manchmal muss ich laut bellen , vor allem , wenn jemand kommt . ) sonst darf ich auch immer wieder ohne Leine gehen , sogar in der Stadt , da bin ich wirklich vorbildlich . Man merkt aber schon , dass ich älter werde , aber nur an meinem Fell – es wird langsam grau .
Ich hatte vorige Woche wieder mal eine Narkose , das Holzmachen für den Winter hat mir einen Zahn gekostet , weil ich soooo eine wilde bin und immer tolles Kleinholz mache . Den Rest vom Zahn musste Frau Doktor operativ entfernen und ich darf kein Holz mehr haben 😢Da sind sich meine zwei so richtig einig !

Liebe Grüße an alle Gänsewiesner und einen schönen Herbst 🍂
Pamina , Viera & Heinz

Runder Geburtstag

Samstag, September 15th, 2018

Zum 10. Geburtstag herzliche Glückwünsche an die Entlebucher von Etel x Nestor.  

Wunderschön – alle Geschwister und die Mama sind noch am Leben.  

Nougat und Frans

Freitag, September 7th, 2018

Liebe Grüsse von den beiden.

Der Wuserer von den Gänsewiesen

Dienstag, September 4th, 2018

Der Gewohnheitstiger hinterlässt Spuren an Frust-, Fress- und Lustlosigkeit!

Es erinnert mich an mein – mit sog „gesundem Begleitspeisen – gepeinigte“ Kindsein!

Wer erinnert sich noch so angeekelt an die frühe Fernsehzeit wo eigentlich eine sehr kluge und starke Persönlichkeit (uns) na jedenfalls mich nah am flimmernden Bildschirm bannte?

Und als Strafe, für die vorabendliche Begeisterung gab‘s dann Spinat <würg> 🤮
Denn, auch mich wollten alle – nein nur meine Eltern – so stark, stolz und hilfsbereit sehen! Ich hasste sie Beide, Popeye the Sailor und die sog. Ernährungswissenschaftler, die sich nolens volens gleich um eine 10er-Potenz am Eisengehalt des von mir verachteten Grün verrechneten! Der einzige Tag an dem ich in jener Zeit so lange aufbleiben durfte!
Durfte? „Wenn du das fertig gegessen hast, darfst vom Tisch aufstehen!“

Und jetzt endlich zum Thema – wir sind am „Sennenhunde-Blog“! Mein Freund der Hund, erinnert mich halt in diesen Tagen so sehr an diese (gute) alte Zeit. Sein Lieblingstrockenfutter war plötzlich über längere Zeit nicht verfügbar. Eine seiner Lebensmittel-Intoleranz angepasstes Ersatztrockenfutter war schnell gefunden. 12 kg zur Überbrückung! Die ersten Tage war Hund beleidigt, mit mir und Allen die ihm Zuspruch gaben. Seine Konturen von oben verschlankten um die Taille zusehends. Mit der Fresslaune verabschiedete sich und auch sein Gewicht.
Doch der Hunger sei bekanntlich der beste Koch, diesen Spruch gedachte ich auch meiner liebenden Mutter zu, als sie mir/uns hungrigen Mäuler bei den wenigen Möglichkeiten, gegartes Gemüse in allen Variationen zudachte. 🤮
Es waren halt schlechte Zeiten… wenig Verdienst, Fleisch nur für den Ernährer und das auch nur sonntags.

So kam es doch in der vierten Nacht dazu, dass die bis anhin (verschmähte) volle Schüssel, dann doch den übermächtigen Hunger zu stillen wusste.
Aber mit welchen Nebengeräuschen? Nächtens ein „Würgen“ ein „Husten“ ein vermeintliches „sich übergeben“!

Eine Nacht voller Genugtuung!

Und so geschah was geschehen sollte, der Selbsterhaltungstrieb erlaubte ihm seinen heutigen 7. Geburtstag 🎂 mit seinen Geschwistern – in Gedanken – doch noch in Würde zu feiern.

Ab heute zählt diese Meute zu den Veteranen.
Er meinte ja, die Österreicher sind schon ein komisches Völkchen mit ihren Verkürzungen. Beispiel: Mein Chef ist in Pension, also nennt er sich Pensionist!

Da wo meinesgleichen herstammt, wenn die in den Ruhestand treten, heisst das Pensionär, oder?

Also, wenn ich ab jetzt zu den Veteranen gehöre, dann bin ich doch Veterinär!?
Oder? 🙈

Na dann, häppy börsde mitnander!

Lausi, Le-Roy, L-Enzo, L-Bruno, Lau Lau, Lucy, Leroy

Alles Gute ihr jungen Veteranen von den Gänsewiesen!

 

So verbrachte Finn die heissen Sommertage

Samstag, September 1st, 2018

 

Hallo Grete,

 

wir waren gestern wieder in der Tierklinik, da wurde wieder Blut genommen, um zu untersuchen,

ob die Tabletten zu stark oder zu schwach sind.

 

1 x Blut nehmen, eine Stunde warten, dann nochmals Blut nehmen.

 

Das Ergebnis sollte heute da sein, der Tierarzt hat aber noch nicht angerufen.

 

Zur Krankheit selber kann ich Dir empfehlen, die Abhandlung von Dr. Rückert zu lesen, von dem hast ja Du

auch öfters etwas zum Lesen: http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19716

 

Viele herzliche Grüße von uns Allen

Edith, Walter, Finn

Finn

Donnerstag, August 9th, 2018

Es geht Finn im Großen und Ganzen sehr gut, das wird auch weiterhin der Fall sein.

(siehe Foto, der „Langschläfer“)

 

Viele Grüße

 

Edith Walter und Finn

Zeri war 13

Donnerstag, August 2nd, 2018

Liebe Grete,

Ende Juli, feierte auch Zeri ihren 13ten Geburtstag! Wie wunderbar!
Was soll ich Dir sagen? Sie ist nach wie vor recht gut zufrieden, so, wie Du sie in Leipzig erlebt hast! Hauptsächlich SIEHT man ihr ihr Alter an: der braune Brand schwindet mehr und mehr und wandelt sich zu einem hübschen, Perlmutt glänzendem grau! Auch die wunderschönen, schwarzen Nasensprenkel werden etwas blasser, bleiben aber dennoch sichtbar! Sie ist sehr schön, hält ihre Figur gut, glänzt wie eine Speckschwarte und baut dank unserer Spaziergänge kaum Muskulatur ab. Natürlich werden die Gänge etwas kürzer aber nicht weniger impulsiv! Bewegung ohne Arbeit ist für sie immer noch überflüssig! Also wird auch auf jedem Gang etwas gesucht, um Bäume herumgeschickt, auf Bäumen balanciert u.ä.. Sie kann davon nicht genug bekommen und ich muss zurückhaltend damit umgehen, sie selbst würde sich gnadenlos überfordern!
Bei der momentanen Hitze fahren wir meistens ganz schnell zu einem kleinen Wald, durch den ein Bach fließt. GsD gibt es dort noch Wasser und so marschiert Zeri durchs kühle Nass während ich ihr von Zeit zu Zeit ein Leckerchen hinein werfe, welches sie herausfischen muss. Drei Fliegen mit einer Klappe: sie kann sich abkühlen, ist beschäftigt und läuft! Und hat noch große Freude!
Zuhause schläft sie etwas mehr……bei dieser Hitze nur vernünftig! Abends dann wird sie munterer, flitzt auch mal zu den Nachbarn rüber (unsere Gärten sind nicht durch einen Zaun getrennt), klaut dem Nachbarshund ein Spielzeug und versteckt es bei uns!
Manchmal hört sie schlecht….. klappert bei den Nachbarn allerdings das Besteck hüpft sie auf und schaut mal, ob es dort etwas abzustauben gibt! Sie hat immer Erfolg!! Sie hilft dort auch bei der Gartenarbeit: heruntergefallene, reife Blaubeeren werden fein säuberlich aufgelesen und verspeist!
Wir sind glücklich, dass sie in ihrem Alter noch so gut daherkommt!

Ganz herzliche Grüße
Michaela

Finn – Sohn von Etel – in 6 Wochen ist er 10!

Mittwoch, August 1st, 2018

Hallo Grete, 

Anbei noch ein Foto von Finn, von heute abend….

Diesen Büffelhautknochen versteckt er schon 8 Jahre!!! im Haus.

Mal in dieses Zimmer, mal in ein anderes Zimmer, Hauptsache verstecken..

Dazu läuft er, wie im Bild zu sehen, ein paar Mal durch’s Haus, um ihn dann dort

abzulegen, wo er nicht beobachtet wird.

Manchmal bleibt der Knochen Tage lang an der gleichen Stelle, dann wieder wird er

jeden Tag transportiert.

Wenn er den Knochen mit in den Garten nehmen dürfte, wäre dieser wahrscheinlich

schnellstmöglichst Irgendwo verbuddelt.

Viele Grüße aus Bairisch-Schwaben

Edith, Walter und Finn