Posts Tagged ‘Heimfahrt’

Gut zuhause angekommen

Montag, August 16th, 2010

Ist ein Welpe vom Rudel weg, dann Fiepen sie häufig bis sie eingewöhnt sind. Manchmal kann das Fiepen auch zu einer Sprache werden, die der Besitzer verstehen lernt. Ein junger Hund – ein interessantes Abenteuer.

Hallo Grete, hallo Hans,

Sadie von den Gänsewiesen

unsere Sadie macht uns riesig Freude. Die gestrige ca. 3-Stunden-Heimfahrt war absolut problemlos. Die ersten 30 Minuten war Sadie noch etwas unruhig und dann hat sie tief und fest geschlafen. Irgendwann wurde sie wieder leicht unruhig, wir haben angehalten und sie hat sofort ihr Geschäftchen erledigt, einsteigen, weiterfahren und fertig.

Zu Hause angekommen zeigte Sadie auch keine große Scheu und hat sich überall gleich umgesehen. Am gestrigen Tag gab es kein einziges Malheur. Die Nacht war auch in Ordnung. Einmal musste Sadie raus und um 5:30 Uhr war erst mal die Nacht rum. Wir haben dann etwas gespielt und dann hat Sadie noch ein paar Stunden geschlafen.

Sie ist aufgeweckt, hört meistens schon auf ihren Namen und ist sehr lieb. Das mit dem freien Füttern testen wir seit gestern und wir glauben, dass es wirklich gut funktioniert. Danke für den Tipp.

Was uns allerdings seit gestern auffällt ist ein recht häufiges Fiepen (Quietschen) von Sadie. Sie macht aber keinen ängstlichen oder traurigen Eindruck. Ist sicher normal die ersten Tage, oder?

Ganz liebe Grüße von uns aus H.

N& P, N. und Sadie

Liebe Grete,
wir sind gestern ganz gut nach Hause gekommen – Jimmy hat das Autofahren gar nichts gemacht –  er war ja so
relaxt – dafür hat Finn ganz arg „gekämpft“ – aber nach einer kleinen Pause auf einer Wiese, mit ein bisschen rasten und Wasser
trinken, haben wir es aber fast problemlos bis nach Hause geschafft. Finn war nur sooooo schlecht vom Autofahren und hat sich erst einmal
so richtig erholt. Die Begegnung mit unserer Airdale-Hündin Enny verlief auch unproblematisch – super.
Die erste Nacht hab‘ ich mit den Jungs im Wohnzimmer „geschlafen“ – damit sie nicht alleine sind – unsere Enny in Ruhe an ihrem Platz schlafen
kann und ich gleich reagieren kann, falls die Welpen unruhig werden und ich mit ihnen in den Garten gehen kann, um ihr Geschäftchen zu verrichten, falls das Timing passt :-)… – war ja ganz ein heftiges Gewitter heute Nacht – aber beide haben sich von Blitz, Donner und Regen nicht schrecken lassen. Unsere Katzen sind noch ein bissl verschreckt – und um zu vermeiden, dass die Jungs gleich das Katzenfutter in der Küche fressen, füttern wir die Katzen wieder im Keller.
Heute haben wir auch schon die Leine mal probiert – unglaublich – Jimmy ist ja ein ganz besonders braver und anhänglicher Hund – er hört schon auf seinen
Namen und ist ausgesprochen anhänglich und mit der Leine gehen funktioniert von ganz alleine. Finn ist ein bissl ein sturer, mag die Leine gar nicht, ist aber auch ein , sehr liebes Kerlchen!!!!! Es war ein ausgesprochen gute Entscheidung, beide Welpen ins Haus zu nehmen – so können sie miteinander spielen, schlafen und lernen….
und Enny wird nicht belastet, sie hat wenn sie möchte ihre Ruhe und schaut den Kleinen einfach nur zu…..
Heute in der Früh haben sie auch ein Jogurt, verdünnt mit Wasser bekommen – na das hat geschmeckt – im Nu war die Schüssel leer!!!!
Es kommt schon ein bissl eine anstrengende Zeit auf uns zu, bis sich alle eingewöhnt und aneinander gewöhnt haben – aber ich denke, in einem halben Jahr haben wir das Größte geschafft!
Liebe Grüße,
K. und Familie

Welpenumzug

Donnerstag, Januar 21st, 2010

Unsere Welpen sind gut für die Reise und den Platzwechsel vorbereitet. Sie sind Menschenbezogen und aufgeschlossen, sie interessieren sich für Neues. Zum Sauber werden, geben wir den Welpen genügend Platz  und Auslauf, damit sie, möglichst früh von sich und in Begleitung mit der Mutterhündin es erlernen können.

Die Rückmeldung kommt von Ersthundebesitzern.

Die Heimfahrt war ganz unkompliziert. Der Kleine hat sich ganz ruhig gehalten und wir mussten auch keine Pause einlegen.

Da wir ihn ja doch ziemlich früh abgeholt haben, hatten wir noch genug Zeit, damit er sich an sein neues Zuhause und die neuen Umstände (Gassi gehen) gewöhnen konnte. Die zwei drei Tröpfchen die am ersten Tag ausgekommen sind, hat er mit einer ganz ruhigen Nacht wieder gut gemacht. Ich hab ihn lediglich 3 mal kurz rauslassen müssen. Jedoch hat er sofort nach dem Lakerl machen wieder fest weiter geschlafen.

Heute hat er noch kein einziges mal rein gemacht. Fressen tut er auch ganz brav. Seine Wurmtablette hat er ohne großes Tam Tam gefuttert.

Wir sind absolut glücklich mit Rocky und würden ihn schon jetzt um nichts auf der Welt wieder abgeben :-)

Wir wollen uns nochmals für den tollen Ablauf und vor allem für die Gastfreundschaft bedanken.

Royal Rocky von den Gänsewiesen

Royal Rocky von den Gänsewiesen