Artikel-Schlagworte: „Zucht“

moderne online Rasse Hunde Datenbank

Samstag, 30. Juni 2012


Keine Stammbäume wie zu Zeiten „Gutenberg´s“

sondern zeitgemäß angepasste

Urkunden nach ISO7810-Norm im Scheckkarten Format

rhcom ist der Zuchtverband, der Züchter weder schikaniert, noch bevormundet und schon gar nicht finanziell belastet. rhcom hat ganz einfache Regeln, die problemlos eingehalten werden können und die für keinen Züchter ein Problem darstellen.

Das wichtigste ist die Transparenz für den Hundekäufer, der einen Hund mitrhcom-Papieren kauft. Denn der Hundekäufer kann alle Vorgänge die mit seinem gekauften Hund zusammenhängen jederzeit online abrufen. Und genau diese Transparenz macht rhcom einzigartig und 100%ig seriös.

Ein rhcom Hundeausweis stellt die Summe aller Dokumente dar, wie Ahnentafel, Gesundheitszeugnise, Zuchttauglichkeitsbestätigung u.v.a.m.

Infos auf

http://www.rasse-hunde.com/

Hausverbot auf Hundeschauen

Dienstag, 24. Mai 2011

Neue Aktionen von HUNDEVEREINEN

Hausverbot im Briefkasten!

Aufforderung zum Vereinsaustritt!

Vom  SSV (Schweizer Sennen Hunde Verein)  wurden  „Hausverbote“  für Hundeschauen  an FCI Hundebesitzer verordnet und der  VSSÖ ( Verein für Schweizer Sennenhunde) fordert zum  Zwangsaustritt auf.

Die betroffenen Hundebesitzer  haben bis jetzt ihre Hunde  an FCI Ausstellungen erfolgreich ( zum Teil Siegerhunde) ausgestellt.

Wird hier KONKURRENZ  auf seltsame Weise  ausgeschaltet?

Für mich ist das reine Kleingeisterei, denn das Wesentliche –

  • Die Zucht  des Sennenhundes unterstützen
  • Die Erhaltung der Gesundheit und deren Verbesserung
  • Die Forschung forcieren
  • Das Erscheinungsbild der Sennenhunde zu erhalten
  • Den unentgeltlichen Austausch von Informationen unterstützen
  • Das Wohlergehen der Hunde fördern
  • Werbung für die Rasse machen

bleiben ausgeklammert.

Will da wer mit den bescheuerten Aktionen von den grossen Aufgaben ablenken?

Die Führung des SSV kennt offensichtlich die eigene Ausstellungsordnung nicht und auch die wettbewerbsrechtlichen Forderungen des Bundeskartellamtes an den VDH und deren angeschlossenen Vereine?

Aufgrund der vorstehend ausgeführten Problematik hat der VDH-Vorstand auf seiner Sitzung am 30./31.8.2002 folgender wettbewerbsrechtlichen Forderung des Kartellamtes zugestimmt:
Unabhängig von einer evtl. Mitgliedschaft des Eigentümers in einem nicht- VDH-anerkannten Verein, sind Hunde mit VDHIFCI-anerkannten Ahnentafeln oder Registrierbescheinigungen generell zu VDH-Zuchtschauen zuzulassen, sofern keine anderen Hinderungsgründe (z.B. nachgewiesener Verstoß gegen tierschutzrechtliche Bestimmungen, kommerzieller Hundehandel o. ä. gegen den Eigentümer vorliegen).

Die Deutsche Sportpferdezucht ist seit Jahren führend auf der Welt, dies liegt Begründet in einer weitsichtigen und offenen Zuchtpolitik (zB Nutzung Franz. Blutlinien in der Springpferdezucht). Kein Deutscher Zuchtverband würde einem Züchter die Nutzung von Spitzenpferden aus dem Ausland untersagen…….diese hat häufig den qualitativen Fortschritt gebracht und der Verband trägt hier kein Risiko,nur der Züchter. Klappt die Anpaarung kann sich aber auch der Zuchtverband (teilweise Weltweit) damit Rühmen.
Aus meiner Sicht ist Deutschland in der Sennenhundezucht  !!! ein ENTWICKLUNGSLAND – mit seltsamer Zuchtpolitik.
Mauern bauen (daran sollte man sich noch Erinnern können !) führt nicht wirklich weit.
Züchten heißt in Generationen denken – ein Spruch aus der Pferdezucht……
Auch wenn der Generationswechsel beim Hund kürzer ist als beim Pferd, ist man als Züchter der jenige der die Verantwortung trägt und daher auch (bis auf ein paar Zuchtempfehlungen des Verbandes) die Entscheidung für seine Zucht selbst fällen sollte.
Gerade bei so kleinen Populationen (Grosser Schweizer Sennenhund, Entlebucher und Appenzeller Sennenhund) kann die Zuchtpolitik eines Landes zu großen Verbesserungen oder aber zum Verkümmern einer tollen Rasse führen.
Gerade jenen Personen, die sich über  hoch Qualifizierte  Hundebesitzer aufregen und in ihnen Konkurrenz sehen, wünsche ich mehr Fairness und sportlicheres Verhalten im Umgang miteinander   und  bitte sie Abstand von den Abschottungs- Ausgrenzungs- Praktiken zu nehmen.

 

STATUTEN DER FCI

Artikel 3 Nicht-Diskriminierung und Kampf gegen Rassismus

Innerhalb der FCI ist jegliche Diskriminierung eines Landes, einer Einzelperson oder

einer Personengruppe aufgrund von ethnischer Herkunft, Geschlecht, Sprache,

Religion, Politik oder aus einem anderen Grund unter Androhung der Suspension oder

des Ausschlusses ausdrücklich untersagt.

Artikel 4 Förderung freundschaftlicher Beziehungen

Die FCI fördert freundschaftliche Beziehungen:

(a) zwischen den Sektionen, Mitgliedern, Vertragspartnern und Verbänden. Alle

Personen und Verbände, die der Kynologie verbunden sind, sind zur Einhaltung

der Statuten, Reglemente und Grundsätze des Fairplay gehalten;

 

 

Zuchtbeginn in England

Samstag, 23. Mai 2009

Sicher nicht nur für mich ein historisches Ereignis: Durch  Initiativen und Hilfestellungen des Hundehof`s Stadlbauer  ist der erste Wurf an Entlebucher Sennenhunden in England gefallen. Kaum ein Land hat so eine hochstehende lange Zuchttradition wie England.“ Gänsewiesen Genetik“ hat diese hohen Anforderungen für den Beginn in der Englischen Zucht mit einem Entlebucher Sennenhund erfüllt. Auf eine gute Zukunft Swiss Mountain Puppy!

Album anzeigen

Gießkannen Zucht

Donnerstag, 7. Mai 2009

Was man sich alles zur  Zucht einfallen lassen kann.

http://www.markushofer.at/html/arbeiten/markus-hofer-geeignetzurzucht.html

339 Hunderassen in der FCI

Mittwoch, 29. April 2009

Die Fédération Cynologique Internationale wurde am 22.Mai 1911 mit dem Ziel gegründet, die Kynologie und die Rassehundezucht bei Bedarf in allen Belangen zu unterstützen und zu schützen. Zur Zeit anerkennt die F.C.I. 339 verschiedene Hunde Rassen. Wer findet den Hund einer Zukunft Rasse (noch nicht fci anerkannt)?