nach 12 Stunden Fahrt

Liebe Grete,
wir sind am Montag nach 12 Stunden Fahrt endlich in W. angekommen. Die Fahrt war lang aber sehr friedlich und schön. Dorle hat sich sehr gut gemacht und lag fast die ganze Zeit ruhig im Fußraum. Auch die ersten beiden Nächte waren fast ohne Störung und bis jetzt hat Dorle noch nicht ein einziges Mal in die Wohnung gemacht, was mich besonders freut, denn das hat bei meiner Havaneserhündin ewig gedauert! Gestern schlief sie sogar schon in der Box. Es läuft also ausgesprochen gut mit uns :-)!
Herzliche Grüße
Sandra
14199635_1236364659727219_7144939928408204229_n

Urlaub

Liebe Grete,

wieder einmal senden wir von Sylt die herzlichsten Urlaubsgrüsse!
Dieses Mal hat es der Wettergott wirklich überaus gut mit uns gemeint: seit nunmehr 10 Tagen scheint mehr oder weniger die Sonne, die Temperaturen sind angenehm und, wie immer an der Nordsee, weht ein angenehmes, laues Lüftchen!
Wir sind viel unterwegs und Zeri hat Freude, ob am Meer, bei Spaziergängen durch die Heide, am Watt oder auch beim bummeln durch die Dörfer hier. ( letzteres findet sie nicht ganz so toll😉)
Immer wieder werden wir ihretwegen angesprochen! Alle sind begeistert von ihr, ihrer absolut souveränen Art und ihrer Liebenswürdigkeit. Wie immer ist sie der Star!

Liebe Grüße
Michaela

Entlebucher Sennenhund von den Gänsewiesen

Fridas Grüße nach Gramastetten

Liebe Grete,

 

heute bin ich genau eine Woche bei meinen neuen Menschen, da wollte ich mich doch einmal bei dir melden, damit du dir keine Sorgen um mich machst. Ich habe es gut angetroffen und meine Menschen sind richtig lieb zu mir, wenngleich sie mir auch manchmal die Grenzen aufzeigen. Aber das muss wohl so sein.

Am letzten Donnerstag kamen wir am späten Nachmittag in meinem neuen Zuhause an. Unterwegs musste ich einmal spucken, aber Frauchen war auf so etwas schon vorbereitet. Gleich nach der Ankunft wurde ich in den Garten getragen und da habe ich dann Pipi gemacht. Beim späteren Häufchenmachen klang es so wie bei einer alten Sahnemaschine. Richtig doof so ein Durchfall! Den hatte ich vor lauter Aufregung bekommen. Dann habe ich mein neues Wohnzimmer kennengelernt, fand alles prima und um Mitternacht gingen wir schlafen.

image002

Ich habe nichts angestellt und mich in der Nacht brav zweimal gemeldet, weil ich in den Garten musste. Das war mal richtig gut, führte bei Frauchen und Herrchen jedoch zu einem übertriebenen Optimismus, glaube ich.

Weil ich immer noch Durchfall hatte, fuhren meine Menschen mit mir zum Tierarzt. Der gab mir Tabletten mit, die das Problem beheben sollten. Klappte auch. Stell dir vor, der Tierarzt hat mir ein Fieberthermometer in meinen Popo gesteckt. Das macht man doch bei einer jungen Dame nicht, oder?

Weißt du, wo ich ganz gerne liege? Unter dem Sofa. Das ist wie in einer Höhle. Ganz toll.

image004

Aber auf dem Teppich liegen und mein Spielzeug multifunktional als Kopfstütze einzusetzen ist aber auch prima.

image006
Was ich meinen Menschen auch schon hinreichend bewiesen habe: Ich bin nicht wasserscheu, nein ganz im Gegenteil, ich liebe Wasser. Ich trinke ganz gerne am Sprudelstein und es macht mir gar nichts aus, wenn ich dabei am Kopf ziemlich nass werde.

image008 image010

Und ich habe ich auch noch den Bachlauf im Garten entdeckt und bin drin entlanggelaufen. Supertoll!

Aber dann kam das Beste: Ich bin zum Erstaunen von Frauchen in den Gartenteich gestiegen. Bis zum Bauch! Warum sie mich anschließend, bevor ich ins Haus lief, unbedingt abtrocknen musste, das ist mir allerdings unklar geblieben. Menschen sind manchmal schon irgendwie komisch.

Dann kam noch eine tolle Entdeckung: Der Hang! Der ist voller Bäume und Sträucher, da sind Vögel… richtig spannend.

Warum ich mir keine flachere Stelle des kleinen Mäuerchens zum Hochklettern ausgesucht habe, weiß ich selber nicht. Aber ich hab´s geschafft.

image012 image014

Am Montagmorgen kam der Gärtner, um die Hecke zu schneiden. Da musste ich natürlich vorsichtig Kontakt aufnehmen und schauen was da abgeht. Aber die Schneiderei an der Hecke war irgendwann langweilig. Gäääähn.

image016

Als der Gärtner fertig war, hat Herrchen den Rasenmäher geholt und gemäht und dabei gleichzeitig alle Blätter, die ich so dekorativ verteilt hatte, in seinem Unverstand weggemacht. So ein Spielverderber!

Stubenrein bin ich noch lange nicht, das wird noch dauern. Aber eines habe ich herausbekommen: Ich spare bei Pipiaktionen im Haus immer Kalorien, indem ich nicht selber laufen muss, denn meine Menschen rasen dann immer ganz schnell zu mir, tragen mich blitzartig in den Garten und sagen mit total aufgeregten Stimmen irgendwelche für mich unverständliche Worte. Warum können sich Menschen eigentlich nicht vernünftig ausdrücken? Meine Mama konnte das.

Ich glaube, ich muss mich noch viel um Frauchen kümmern und wir müssen schwer an ihrer nervlichen Belastbarkeit arbeiten. So kann es nicht bleiben. Aber ich werde sie schon therapieren. Herrchen ist deutlich gelassener.

Am Dienstag sind wir erstmals auf die Straße nach draußen gegangen. An der Leine! Also daran muss ich mich aber erst gewöhnen. Ich habe mich teilweise recht heftig gesträubt. Hat aber nicht geholfen. Wir sind wir bestimmt deutlich über hundert Meter gegangen. Immer an der blöden Leine. Wenigstens durfte ich unterwegs schnüffeln, also „Zeitung lesen“. Aber dass ich meine Menschen draußen an der Leine führen muss, das finde ich schon befremdlich. Die sind doch längst erwachsen. Dieses Problem muss ich unbedingt später noch lösen. Ist doch echt lästig.

Aber was haben die Beiden sich gefreut, als ich auf dem Rückweg nach rechts zum Hauseingang abgebogen bin. Ja meinen die etwa ich finde nicht heim? Ich bin Frida von den Gänsewiesen und ein Gänsewiesen-Hund macht das doch mit links.

 

Ich bin natürlich viel im Garten unterwegs und kühle bei warmem Wetter gerne meine Pfoten im Bach. Wasser, soooo herrlich. Aber auf der Terrasse steht ein Regenfass, bei dem ich nicht an das Wasser herankomme. Ich weiß genau, da ist Wasser drin. Ich habe nämlich Herrchen mit der Gießkanne beobachtet. Ich nage immer wieder kräftig daran, aber das blöde Fass ist einfach zu stabil; selbst für meine scharfen Welpenzähnchen.

image018

Am Mittwoch sollte das Wetter richtig heiß werden. Da hat sich Herrchen in der Morgenkühle wieder durch die Leine an mich angebunden. Offenbar sollte ich ihn ausführen. Obwohl er an der Leine hängt, will aber komischerweise immer ER die Richtung vorgeben. Prompt lief er in die falsche Richtung, nämlich in die, die ich noch gar nicht kenne.

Weil ich aber vorsichtig gegenüber allem Fremden bin, war ich zwischendurch ein wenig bockig und wollte nicht weitergehen. Herrchen redete dann zwar beruhigend auf mich ein, aber als wir dann noch vom geteerten Gehweg auf einen Waldweg abgebogen sind, da war ich schon sehr aufgeregt. Ich habe richtig gehechelt. Aber er hat mich motiviert noch mal fast hundert Meter weiter mit ihm zu gehen. Immer wieder musste ich umherschauen, weil da größere Vögel schrien, die ich nicht kenne. Herrchen ist mit denen aber wohl bekannt, denn ihm erschien das als ungefährlich. Kann natürlich auch sein, dass er richtig leichtsinnig ist, was ich nicht hoffe. „Typisch Rüde“ müsste ich sonst sagen. Als wir dann umkehrten, da fiel mir aber ein riesiger Stein von meinem kleinen Welpenherzchen. War ich bis dahin hinter Herrchen gelaufen, hatte ihn also von hinten gesichert, musste ich jetzt meiner inneren Stimme gehorchen und nach vorne gehen um ihm den schnellsten Weg nach Hause zu zeigen. Er wollte mir immer wieder klarmachen, ich solle nicht an der Leine ziehen, aber um ihn aus der heiklen Situation unbeschadet herauszubringen, konnte ich auf derartige Formalitäten keine Rücksicht nehmen. Daheim angekommen war ich glücklich, dass dank meiner Vorsicht noch mal alles gut gegangen ist. Als Frauchen die Haustür öffnete war ich sehr erleichtert. Erleichtert habe ich dann auch meine Blase auf dem Teppichboden in Frauchens Büro. Das erschien ihr natürlich prompt als falsch, weil sie gleich wieder mit ihrem Zitrusreiniger um die Ecke geflitzt kam. Hätte Frauchen die letzten zehn Minuten miterlebt, hätte sie bestimmt viel mehr Verständnis für mich gehabt.

image020 image022

Mein Hundeköpfchen hatte so viel in kurzer Zeit verarbeiten müssen, dass ich im wahrsten Sinne des Wortes hundemüde geworden war. Also erst einmal ein Mittagsschläfchen. Hoffentlich träume ich nicht zu unruhig.

Den Rest des Tages habe ich weitgehend im Haus verbracht. Es war viel zu heiß, um draußen etwas zu unternehmen.

Ja, liebe Grete, nun hast du einen ganz langen Bericht von mir bekommen. Du siehst, es geht mich richtig gut. Ich glaube, ich habe Glück mit meinen Menschen gehabt. Die sind prima, auch wenn sie daran arbeiten mir das Zwicken in die Füße abzugewöhnen. Das Zwicken macht mir riesig Spaß, aber ich dürfte es nicht machen, meinen sie.

Ich wüsste doch zu gern, ob meine Geschwisterchen auch so zufrieden sind wie ich. Und was auch schön ist, dass Frauchen und Herrchen immer wieder sagen, dass ich ihr Sonnenschein bin, dass sie glücklich mit mir sind.

Puh, jetzt glühen mir aber die Pfötchen von der Schreiberei. Liebe Grete, ich hoffe, du hast genügend Zeit zum Lesen und freust dich über meine Nachricht.

Bis bald

Deine Frida

Jubiläums-Show- 10 Jahre FSH

Es war ein Treffen mit interessanten Hunden und netten Menschen. Der sonnige Tag in ruhiger Aussichtslage im hügeligen Mühlviertel, hat die Besucher in eine angenehme Stimmung gebracht.

Bewährt hat sich das grosse Veranstaltung´s Gelände, wo Spaziergänge mit  Hunde-Freilauf möglich waren. Der Gastgarten – wunderbar idyllisch, da schmeckte  ein kühles Bier im Schatten der Planzen und Bäume besonders. Die Kleinsten tobten sich am Kinderspielplatz aus.

Zu den Beurteilungen durch die Fachexperten bot TA Dr.Rosemarie Poskocil einen HundeStressTest an.  Hundebesitzer füllten Fragebögen aus, die ausgewertet  den Besitzer zugesandt werden.

Die am weitesten angereisten Hundehalter Ines, Peter und Nicole & Thomas erhielten einen besonderen Applaus und und eine original Gramastett´ner Süssigkeit.

Auf Richterbericht – medizinische Beurteilung und Show Urkunde freute sich jeder.

Wie ein Hund beschäftigt werden kann, zeigten Bernd mit Zoe vor. Sogar Hunde spitzen die Ohren beim Zuschauen. Vielfach hörte ich danach von Leuten,  auch einfache DogTricks mit ihrem Hund zu üben.

http://www.aboutadog.net/aboutadog25/

Das FSH Team sagt allen Teilnehmern, Besuchern, Mitarbeitern, dem Wirt und  der SponsorenFirma  Royal Canin  ein ganz herzliches Danke.

 

IMGP7898

IMG_1335IMG_1402

Fotos vom Tag sind auf drive.google.com zum anklicken.

https://drive.google.com/drive/folders/0B0loFOHtzmbwcGJxVE54eEh1S2M

 

 

Enzos 1.Tag

Liebe Fam. Stadlbauer
Den 1.Tag mit unserem Enzo haben wir gut überstanden. Bei der Heimfahrt im Auto hat er sehr gewinselt und wollte immer unter die Autositze. Zu Hause war er dann sehr aufgeregt, aber auch sehr neugierig. Nach ausgiebiger Erkundung ist er dann irgendwann doch müde geworden☺. Er isst und drinkt brav und geht brav in die Wiese pinkeln!
In der Nacht hat er mit meinem Mann im Wohnzimmer mit einer Ess und Trinkpause aber ohne Pinkeln fast durchgeschlafen.
Wir sind gespannt auf die nächsten Tage!
Lg aus N. sendet Fam. E. mit Enzo
GSS/SD

Enzo

Liebe Grete!
Wir wollten nur wieder einmal Bescheid geben, dass alles in Ordnung ist bei uns!
Unserem Dreierrudel geht es gut, es gibt keine Probleme mehr mit   Eifersucht oder Revierverteidigung zwischen den beiden „Jüngeren“ (Enzo und Cedie); die drei Hunde sind so oft gemeinsam entweder für ein paar Tage bei uns oder bei unserer Freundin zu Hause, dass sie alle schon so etwas wie einen Zweitwohnsitz haben.
Enzo ist schon viel „handlicher“ geworden – Alter, Kastration und permanentes Training haben uns ein absolut entspanntes Leben mit unserem „Sturkopf“ ermöglicht.
Langweilig wird’s aber trotzdem nicht! – denn ein Sennenhund schläft fast nie, – und wenn, dann schaut’s oft nur so aus😉🐾!
Liebe Grüße, Susanne

IMG_2010 IMG_2011