Machtgehabe

Es ist so traurig, was manche Hunde aushalten müssen.
Ich war gerade mit Franzl gemütlich unterwegs.  Die Sonne schien, ein herrlicher Herbsttag. Es begegneten uns 2 Teenager mir 3 kleinen Hunden. Ich nahm Franz an die Leine und mein Fahrrad. Der Feldweg war breit genug, für eine Begegnung ohne Bedenken.
Plötzlich, auf unserer Höhe, zog eines der Mädchen den kleinen Terriermix so am dünnen Geschirr in die Höhe, dass seine 4 Beine in der Luft strampelten.
Ich forderte sie sofort auf, den Hund wieder auf den Boden zu lassen.  Sie meinte nur sogleich aggressiv, ein Rucksack wäre nichts Anderes und zog ihn zugleich  noch höher. Sie hätte Probleme mit ihrem Hund, wenn ich nicht sofort weiterginge…🤔 ob ich etwa solch ein blöder Tierarzt sei…
Den Rest gebe ich lieber hier nicht wieder.
Ich nahm meinen ruhig gebliebenen Hund und fuhr tatsächlich weiter. Ich hoffe, der Kleine hat nicht zu sehr gelitten. Was soll man da machen!?
In den Augen meines Hundes
liegt mein ganzes Glück, all mein Inneres, Krankes, Wundes, heilt in seinem Blick.
(Friederike Kempner)
Ich wünsche euch allen, viele schöne  gewaltfreie Spaziergänge.🐾

3 Gedanken zu „Machtgehabe“

  1. Es ist so schrecklich wenn die Menschen ihre Macht am anderen Ende der Leine so blind ausspielen. Ausserdem verstehe ich auch nie dass speziell junge Hunde sich nicht begrüssen und beschnuppern dürfen. Dann ist ja vorprogrammiert wie sie dann alt und bissig werden.

  2. Hallo Ines,
    schrecklich, ich habe das Gefühl, Gewalt nimmt ständig zu.
    Man kann nur hoffen, daß das nicht Alltag im Leben dieser 3 Hunde ist. Vielleicht ist Gewalt ein Thema im Elternhaus der Teenager, und sie geben Erlebtes weiter ??
    Respekt, daß Du sie zur Rede gestellt hast. Muss man doch heutzutage für Zivilcourage damit rechnen, eine Tracht Prügel zu kassieren.

  3. Ja, die junge Dame war sehr aggressiv, hatte wirklich Angst, sie geht auf mich los. Wie recht ihr habt. Es ist so traurig. 😓 Aber ich werde auch künftig nicht wegschauen.

Kommentare sind geschlossen.