Dexters 6. Geburtstag

Hallo Zusammen,

heute  feiert unser Dexter seinen 6. Geburtstag. Ihm geht es sehr gut, er lebt sein Temperament aus, d.h. er schläft und döst recht gern – aber er bereichert unser Leben immer noch jeden Tag.

Ich hoffe, dass es Euch auch gut geht sowie all seinen Geschwistern.

Liebe Grüße aus Altbach-Deutschland

Zum Geburtstag einen schönen Knochen:
Das Spazierengehen ist immer noch seien Leidenschaft:

 

08.08. Pezi!

Auch unser Pezi hat seinen 1. Geburtstag gefeiert – zuerst mit Freunden und dann mit Knochen und Spielzeug!

Unserem Prachtstück geht´s entsprechend prächtig – Pezi ist sehr sozial, spielt mit jedem (der will), hüpft durch die Wiese wie ein „junger Hund“ und schlägt auch manchmal Purzelbäume (absichtlich?).

Kaum ein 2-Beiner, der nicht von Ihm zum Streicheln – unbedingt mit beiden Händen, aufgefordert wird.

Wir nennen Ihn „Lockenprinz“, weil er so ein schönes „lockiges“ Fell hat.

Obwohl er alles frißt, sogar Äpfel vom Baum, wenn keine am Boden liegen, ist Pezi sehr schlank und wiegt 35kg – Mal sehen wie´s weiter geht.

Nächste Woche fahren wir an einen See – sind schon gespannt, ob er eine Wasserratte ist oder eher vorsichtig bleibt – Fotos folgen!

Die 3 Fotos im Anhang zeigen Pezi 1. mit seinem Lieblingsspielzeug – ein blauer Elefant, 2. sehr entspannt mit Frauchen auf der Liege, und 3. ein ganz ernstes Portrait 😉

Ganz liebe und herzliche Grüße aus Wien,

Gabi und Peter mit Pezi

 

Delu – Lilli schreibt

Liebe Grete-Mutter

Heute Sonntag schreibe ich Dir das letzte Mal ausführlich aus Hinterstoder.

Weißt Du, ich hab beim Fritz ein Paradies gehabt – ich hab mit ihm im Schlafzimmer geschlafen, da hatte ich sogar 2 Schlafplätze – ein warmes Kuschelbett und ein kühles wenn mir zu warm wird.

Seine Süppchen in der Futterschüssel waren immer etwas ganz Besonderes – nicht nur gesund, sondern auch schmackhaft !

Er hat das Futter jeden Tag wie ein Haubenkoch frisch für mich zubereitet.

In der Früh hat er mich immer ohne Leine in den Hundegarten gelassen, dort hab ich dann Haufi und Lacki gemacht, wie Mädchen das eben so tun.

Aber ich lass mir dabei nicht gern zuschauen.  Fritz respektiert das und lässt mich eine Zeit lang allein im Hundegarten.

Also wie ich heute allein im Hundegarten war, so nach einer halben Stunde, hab ich aber plötzlich ein furchtbare Sehnsucht zum Ulli bekommen.

Weißt Du – 2x Heimweh – nach Dir UND zum Ulli, das ist wirklich zu viel für einen sensiblen Hund wie mich.

Daher habe ich mich entschlossen, über den Zaun zu springen (unten haben die Menschen ja alles dicht gemacht) um den Ulli zu suchen.

Ich bin dorthin gelaufen, wo er mich das letzte Mal gefunden hat.

Ich war ganz sicher, dass die Clarissa wieder mit dem Ulli genau dorthin kommt um mich zu suchen.

Genauso war es auch. Ich hab mich nicht getäuscht.

Von der Weite hab ich Sie schon kommen gesehen und ich hab mich ganz unbändig gefreut.

Und jetzt kommt es, liebe Grete-Mutter:

Der Fritz ist ein so großer Tierfreund. Er hat verstanden, dass ich mit dem Ulli unbedingt zusammen leben möchte.

Dass er 2 Jahre jünger ist als ich und manchmal lästig – das macht mir nichts aus.

Und so durfte ich mit Clarissa und Ulli heimfahren und immer bei ihnen bleiben.

Ich weiß schon, dass der Fritz unendlich traurig ist, aber – Liebe kann man nicht aufhalten!

Ich werde den Fritz regelmäßig mit Clarissa und Ulli besuchen und immer wieder heimfahren dürfen.

Ich verspreche Dir, dass ich Dir nie wieder Sorgen bereite, denn alle haben für mich Verständnis gehabt.

Liebe Grüße

Deine Delu-Liili

PS: die beiden Fotos schicke ich Dir, damit Du siehst – ich bin beim Ulli und ich bin glücklich !

Grüße aus dem Innviertel von Ella

Hallo Grete!
Wir haben jetzt die erste gemeinsame Woche hinter uns. Ella ist extrem freundlich, egal ob Erwachsener oder Kind. Sie hat sich auch mit 2 unserer Katzen auf Anhieb gut verstanden. Die Schweine sind ihr noch nicht ganz geheuer, aber das wird auch noch. Die Schafe findet sie super interessant! Es gab nur ein kleines Problem mit unserem Hausschaf Bubbele, das frei am Hof herum läuft. Bubbele wusste gleich das es nicht Asterix ist und hat das weite gesucht und Ella gleich mal hinterher. Das haben wir dann gleich jeden Tag geübt und nun ist es schon fast ganz entspannt mit den beiden. Ella ist gerne draussen und liebt es sich in den Heuhaufen zu buddeln! Jeder Tag hat viel Interessantes zu bieten und so wird natürlich auch viel geschlafen!

Liebe Grüße Bettina

Es grüßt Dich Dein derzeit vernachlässigter Ulli von den Gänsewiesen

Hallo Grete-Mutter

Ich bin der Ulli von den Gänsewiesen und meine Halbschwester DELU-LILLI hat Dir geschrieben.

Und jetzt sag ich Dir was: das kann ich auch !

Drum schreib ich Dir jetzt und beschwere mich, denn ich kann überhaupt alles viel besser als sie.

Das wird aber derzeit gar nicht geschätzt.

Ich kann sie ja schon gut leiden (besonders weil sie hinten so gut riecht…), aber es geht mir stark auf die Nerven, dass sie im Mittelpunkt steht und es immer heißt „dräng Dich nicht dazwischen…lass die Lilli in Ruh….sei nicht so eifersüchtig….

Und stell Dir vor -ich hab sogar hören müssen, dass ich ein „verwöhnter Einzelfratz“ bin.

Naja, ich bin ja nicht immer mit ihr zusammen. Aber wenn wir uns alle paar Tage dann wieder sehen, dann freuen wir uns beide schon sehr!

Ich helfe ihr, dass sie bald aufhört, sich über die Trennung zu Dir zu kränken. Sie war ja viel länger bei Dir als ich.

Ich kenn Dich natürlich noch gut, aber das ist doch schon über 2 Jahre her, dass ich von Dir abgeholt wurde.

Und auch meine große Schwester wird Dich zwar nie vergessen, aber die große Sehnsucht nach Dir wird vergehen – da helf ich mit!

Aber immer wenn ich nach Hause fahre, dann genieße ich, dass ich der endlich wieder Prinz im Haus bin.

Es grüßt Dich Dein derzeit vernachlässigter

Ulli von den Gänsewiesen

LILLI schreibt an GRETE

Liebe Grete Mutter !

Weißt Du, ich muss Dir leider berichten, dass ich mich schrecklich daneben benommen habe und es tut mir leid, dass ich Dir dadurch Sorgen bereitet habe.

Der Fritz hat mir ja einen wunderschönen Hundegarten gemacht und mit meinem kleinen Halbbruder Ulli  (Unser gemeinsamer Vater ist der Charmed Chilli) war ich auch gern dort.

Aber wie der Ulli wieder heim gefahren ist und ich allein war, da hab ich mich nicht so richtig wohl gefühlt und bin in einer Ecke des Gartens rausgeschlüpft.

Ich bin mein Revier abgegangen, das hab ich ja bei kurzen Spaziergängen mit Fritz bereits kennen gelernt. Du würdest sagen „rund um die Häuser“

Dort ist es angenehm, weil dort niemand wohnt, die Häuser stehen leer, da kommen nur Menschen in ihrem Urlaub hin.

Die  Clarissa hat mich aber mit dem Ulli ganz verzweifelt gesucht, die ist extra von weit her gefahren – da hab ich mir gedacht, na gut, ich begrüße sie und ich geh mit ihnen wieder ins Haus zum Fritz.

Inzwischen haben Männer meinen Hundegarten mit einem „Hasengitter“ dicht gemacht. Da kann ich nur lachen. Ich bin doch kein Hase.

Das habe ich ihnen am nächsten Tag gleich gezeigt – ich hab das Gitter mit der Nase weggebogen und bin schon wieder spazieren gegangen.

Es war fürchterlich heiß, ich hab mir schattige Plätzchen gesucht. Aber an diesem Wochenende waren so viele Wanderer unterwegs. Die haben mich gestört. Ich mag doch keine fremden Menschen. Ich bin ihnen immer ausgewichen. Und stell Dir vor – Kinder haben mich mit meinem Vorgänger GUSTL  verwechselt, sind auf mich zugelaufen und haben mich endgültig aus meinem Revier verjagt.

Du kannst Dir vorstellen wie der Fritz jetzt aufgeregt war, 2 Tage und 2 Nächte war ich nicht zu Hause, das hat ihn ganz fertig gemacht.

Aber weil ich eine gute Spürnase habe, habe ich doch wieder in mein Revier zurückgefunden (der Ulli hat ja hunderte Stellen markiert -da wars nicht so schwer) und hab gesehen, dass der Fritz In der Garage Futter, Wasser und mein Lieblingsbett  vorbereitet hat. Das hab ich alles benützt, aber dem  Frieden nicht getraut und bin immer wieder weggegangen

Am 2. Morgen waren plötzlich die Clarissa und der Ulli wieder da – sie haben mich gesucht und ich hab sie nicht lang suchen lassen – gleich bin ich zu ihnen gesprungen und hab sie stürmisch begrüßt.

Sie haben mich gar nicht lang überreden müssen, ich bin mit ihnen freiwillig und gern wieder ins Haus zum Fritz gegangen.

Mittlerweile hab ich mich sogar an den Fritz gewöhnt, er füttert mich mit feinen Sachen mit der Hand und ist gar nicht böse dass ich fort war, im Gegenteil er streichelt mich und ich lass es mir jetzt auch gern gefallen.

Bei mir dauert es eben einige Zeit bis ich mich an jemanden gewöhne. Ich bin sehr wählerisch in der Auswahl meiner Freunde. Es muss mich nicht jeder angreifen. Die Menschen lassen sich ja auch nicht von jedem Fremden betatschen.

Ich hoffe liebe Grete-Mutter, Du bist mir wegen meiner Ausflüge nicht böse, mach Dir bitte keine Sorgen.

Ich habs recht gemütlich. Der Fritz sitzt jetzt im Lehnsessel und ich lieg bei seinen Füßen – so wie ein braver Begleithund, der nie ans Ausbüxen gedacht hat….

Ich melde mich wieder

Deine DELU, jetzt LILLI

PS: Leider haben die Menschen durch das verbogene Gitter jetzt feststellen können, wo mein Schlupfloch ist und meine Spaziergänge sind in Zukunft sowieso vorbei.