aufgeweckt, furchtlos und aufgeschlossen

ist das für mich?

Liebe Entlebucher  Wurfgeschwister von Sammy. Laura möchte gerne wissen, was die anderen so treiben und würde sich auf einen Kommentar von euch freuen.

Hallo!

Nach einem gemeinsamen Monat mit unserem Zuwachs kann ich sagen: Sammy ist wirklich ein sehr aufgeweckter, furchtloser und aufgeschlossener Welpe. Ich denke, die Voraussetzung dafür liegen immer in einer guten Aufzucht und Prägung. Dafür noch einmal vielen Dank!

Auf Menschen wie Tiere geht er freudig zu (manchmal eher zu stürmisch ;-)). Er hat vor nichts Angst: er begleitet uns überall hin mit, wobei ihn weder Menschenmengen, noch laute Geräusche, große Gegenstände, komische Untergründe noch sonst etwas stört. Letztens standen viele Kinder um ihn herum und bedrängten ihn von allen Seiten, weil jeder ihn streicheln wollte und riefen dabei auch laut durcheinander. Ich dachte schon „Huch, da muss ich ihn jetzt herausholen“, aber es war überhaupt kein Problem für ihn, er hat die Kinder kaum beachtet.

Auch Hundekontakte verlaufen inzwischen problemlos. Die ersten Male hat er noch laut gebellt, aber inzwischen geht er ganz cool auf jeden Hund zu und freut sich, wenn diese mit ihm spielen. Wenn nicht, kann er den erwachsenen Hunden auch schon mal auf die Nerven gehen: er springt dann um diese herum und bellt manchmal auch.

Alles Neue muss er gleich erkunden (blöd nur, wenn es sich dabei um eine halb verweste Maus handelt…) und in seinen Augen sind wohl alle Dinge Spielzeuge oder Fressen.

Es kann wirklich sehr anstrengend mit ihm sein, er lässt sich nämlich immer wieder neuen Blödsinn einfallen, aber es macht auch unglaublich viel Freude mit ihm zusammen die Welt zu entdecken.

Herzliche Grüße Laura

Sammy von den Gänsewiesen

Liebe Wurfgeschwister, Titus Maximus gibt einen Lagebericht.

Hallo Grete, hallo Hans,

ich muss mal wieder schreiben und von Titus berichten. Er wächst und gedeiht prächtig und es gefällt ihm in der Welpenschule sehr gut. Er ist dort der Star. Nicht nur wegen seines wunderschönen Aussehens, sondern wegen seiner Intelligenz und seiner Lernfähigkeit. Wir spielen auch viel zu Hause, aber verbringen auch viel Zeit in Ruhe und Erholung. Wenn es ihm zu fad und uninteressant wird, dann fordert er das Seine ein. Zeitweise tobt er sich dann so richtig aus, dann ist er fast nicht zu bremsen. Seit einiger Zeit ist er stubenrein und in der Nacht schläft er schon seit 3 Wochen von 21:00 Uhr abends bis 07:00 morgens durch.
So wie es sich für einen Entlebucher Sennenhund gehört.
in der Welpenschule

Regenmantel

Mops Einstein mag bei Regen nicht hinausgehen. Wenn er die ersten Tropfen spürt, dreht er um.  Jetzt hat er von Frauli ein Mäntelchen in Frühlings- Designs bekommen. Steht im gut. Ich meine Einstein schafft es noch bis zum Top Model am Laufsteg  : – )) Erst wird er noch in einer besonderen Hundeschule gefördert. Moto dieser Hundeschule: Der Schlüssel zum Erfolg im Umgang mit ihrem Hund liegt in der Kommunikation, sowie im Erkennen und Respektieren von Bedürfnissen.

Mops Einstein

Hendlknochen

Hunde haben immer die Nase am Boden, es gibt so viele Düfte anderer Hunde und Tiere, vielleicht auch Essensreste. Kugel- und Markknochen sind gut und wenig gefährlich für den Knochen unerfahrenen Hund. Ist die Gier auf einen Knochen zu gross, weil  sie so selten sind, oder fühlt sich der Hund beim Fressen gestört, wird hinuntergeschlungen, was nicht optimal ist. Unsere Hunde bekommen sehr oft Knochen von Rindern. Probleme hat es bis jetzt  noch keine gegeben, auch keine Verstopfungen, weil sie ausgleichend Milchprodukte, wie Joghurt, Molke zu sich nehmen. Domestizierte Hunde leben anders als ihre Vorgänger die Wildhunde, dementsprechend sorgfältiger ist auch die Fütterung zu handhaben.

Wie Hendlknochen  in einem Junghunde-Bauch sind, kann Enzo erzählen.

Liebe Grete,

heute wollen wir uns wieder bei Dir melden. Soweit ist bei uns wieder alles klar. WIEDER deshalb, weil wir letzte Woche ein bißchen Pech hatten. Unser Enzo hat auf einem Spaziergang ohne Leine, was eigentlich kein Problem ist, einen Geflügelknochen zerbissen und runtergeschluckt. In der Nacht hat er dann Durchfall bekommen und etwas Blut war dann auch noch im Kot. Wir sind dann gleich morgens mit ihm in die Tierklinik gefahren. Dort wurde ein Röntgenbild gemacht und drei kleine Knochensplitter im Dünndarm festgestellt. Sie haben ihn dann einen Tag lang da behalten und sich liebevoll um ihn gekümmert. Zum Glück hat er mit viel Fressen und einer Katzenpaste zum Einschluß von Fremdkörpern alles wieder auf natürlichen Wege herausgebracht. Jetzt bekommt er noch ein paar Tage Antibiotika. Ansonsten ist er wieder der Alte und top fit. Auch der Kotabsatz ist wieder ganz normal. Stubenrein ist er mittlerweile auch und die Nächte hält er schon super durch. Wir haben in den letzten Tagen auch viele neue Bekanntschaften mit erwachsenen Hunden gemacht. Ist gar kein Problem. Er unterwirft sich und ist aber trotzdem neugierig auf den neuen Spielgefährten.
Das wichtigste Kommando, was wir momentan fleissig üben ist „Aus“, dass uns nie wieder sowas blödes passiert.

Grosser Schweizer Sennenhund- im Rudel

Wer sich einmal in die Rasse der Grossen Schweizer Sennenhunde verliebt hat, der bleibt dabei. Man mag sie einfach, sie sind gutmütige charakterstarke Hunde mit einem souveränen Wesen. Danke an Hans und Monika für die Vorstellung ihres Zuwachses zum Gänsewiesenrudel. Hunde im Rudel leben sicher natürlicher als Einzelhunde, wenn das Umfeld dazu vorhanden ist.

Gestatten, dass ich mich vorstelle…

Mein Name ist Jette vom Surbach. Am Valentinstag wurden meine acht Geschwister und ich in Tintange (B) geboren. Die ersten neun Wochen meines Lebens verbrachte ich unter der Obhut meiner Mutter Rita von den Gänsewiesen und meiner großen Schwester Gaby vom Surbach. Gaby war bei der Geburt bereits dabei und übernahm später die Aufgabe der Erzieherin. Ohne die Unterstützung und die liebevolle Fürsorge durch die Familie D. wäre dies aber alles nicht möglich gewesen.

Am 18. April verließ ich mein „Elternhaus“ und zog nach F. (D). Dort wohne ich nun bei meiner Oma Xandi von den Gänsewiesen, ihrer älteren Schwester Queeny von den Gänsewiesen, Hans und Monika. Wir werden sicher eine schöne Zeit miteinander haben, langweilig wird es und schon jetzt nicht…

Liebe Grüße

eure Jette mit Anhang

Jette
GSS Familie

Zweithund ja oder nein?

Diese Überlegungen sind berechtigt. Hunde sind Rudeltiere und fühlen sich mit Artgenossen besser als alleine. Menschen können den Familienhund betreuen, aber einen Hund nicht wirklich ersetzten. Wie die Möglichkeiten und das Umfeld beim Hundehalter aussehen, sind in jedem Fall einzeln zu bewerten. Dann kommt noch die Angst, ob der „Alte“ einen Welpen annimmt und gut behandelt?  Einen Erfahrungsbericht liefert uns Frau H.

Liebe Grete,

Endlich komme ich dazu dir von unserem Pärchen zu berichten und dir ein paar Fotos zu senden. Es hat sich alles sehr gut gefügt, Bella hat sich gut eingelebt, die beiden haben sich gut aneinander gewöhnt und treiben allerei Unfug.

Ganz besonders Bella natürlich…. Angst ist ihr fremd und so wird munter drauf los entdeckt und erforscht. Prinzi muss sie dann manchmal in die Schranken weisen…

Wir haben eine große Freude mit ihnen. Bella hat auch schon einmal Besuch von Simba bekommen – sie haben sich wunderbar verstanden und viel miteinander gespielt und auch ein wenig gestritten ( so wie es sich gehört).

Prinzi und Bella von den Gänsewiesen

Hallo Enzo !

Es ist so, es hilft nur üben und nicht durchgehen lassen-was einem nicht gefällt. Z. B. beim Bellen darf der Hund keine Aufmerksamkeiten bekommen, oder ihn gar mit Futter zur Ruhe bringen. Das wäre ja wie eine Belohnung wenn er bellt. Ich würde einfach ohne zu sprechen eine Sitzübung mit dem Entlebucher Enzo  machen.  Praktische und einfache Übungen lernt man bei den  Hundekursen von Rickenbach.  Wenn ihr die Alltagdinge so gut im Griff habt, werdet ihr die letzten Schliffe auch meistern.

Liebe Grete,

hier nun mal wieder ein paar aktuelle Fotos von unserem kleinen Temperamentbündel. Wir haben natürlich mit großem Interesse die Berichte der anderen Welpenbesitzer verfolgt. Ein kleiner “ Haxlbeisser“ ist unser Enzo auch. Vor allem die Waden der Nachbarskinder findet er toll. Da hilft nur üben und ihn so gut es geht ignorieren. Zur Welpenstunde waren wir auch schon. Enzo war der absolute Star und jeder bestätigt uns, dass er ein ganz hübscher kleiner Kerl ist. Nach anfänglichem lautem Gebell hat er prima mit einem kleinen Malteser Mischling gespielt. Andere, vor allem erwachsene Hunde begrüsst er immer mit ganz viel Gebell und ist auch schwer zu beruhigen. Mitunter ist es auch schwierig immer den geeigneten Platz zu finden, wo man die beiden dann auch spontan ohne Leine toben lassen kann. Aber ich denke das wird schon, wenn er merkt, dass nix dabei ist und alle nur toben wollen. Das Alleinebleiben funktioniert bis jetzt ganz gut. Er nimmt es hin und macht überhaupt kein Theater. Am Abend geht er ganz brav in seine Box und schläft sofort ein. Einmal müssen wir nachts raus, aber da meldet er sich ganz zuverlässig.
Wir hoffen, es geht allen Gänsewiesenbewohnern gut und Ihr geniesst den Frühling auch so wie wir.
Herzlich Grüße bis zum nächsten Mal.
Jörg, Kerstin und Lisa mit Enzo!

Sylvo „Enzo“ von den Gänsewiesen

Hoch sollen sie leben

Wenn beim Grossen Schweizer das erste Lebensjahr, gut geschafft ist, dann hat man das grosse Wachstum hinter. Daher ist der erste Geburtstag ein besonderer. Inkontinenz nach dem Kastrieren einer Hündin kommt bei grossen Rassen häufiger vor. Schön, dass ihr´s wieder in den Griff bekommen habt.

Liebe Frau Stadlbauer,
Asta ( Lada)  ist nun ein Jahr alt geworden, einige Fotos zu diesem Anlass, mit ihrem Geburtstagsgeschenk (Doppel-Fressnapf) und in unserem Garten, der in voller Blüte steht.
Viel Freude haben wir unverändert mit diesem liebenswerten Hausgenossen. Gott sei Dank ist ein grosses Problem gelöst: Asta war nach der Sterilisation (Anfang Nov. 2009) inkontinent, jeden Morgen war ihr Lager nass und auch während des Tages gab es manches Malheur, die Waschmaschine war im Dauereinsatz. Die Tierärztin in unserer Familie  hat eine sanfte Therapie verordnet: Akupunktur, Homöopathie (Ammonium Causticum D12 Globoli), täglich 2 Esslöffel Kürbiskernschrot. So haben wir das Problem, hoffentlich dauerhaft, in den Griff bekommen.
Viele herzliche Grüsse   F.R.

Ich bin ein kleiner Lausbua, meinen sie…..

Gut dran bleiben, die Dominanzübungen beider Widerholung verstärken und energischer machen, damit der junge Entleubucher merkt, du magst das nicht. Müsst klar und  spontan reagieren, wenn der „Haxlbeisser“ kommt.

Hallo Grete,

mach dir bitte wegen uns keinen Stress. So eine Grossbaustelle fordert sehr viel Zeit und Energie von einem.
Uns geht es gut und Titus natürlich auch. Wir waren heute zum 2. Mal in der Welpenschule. Titus gefällt es dort sehr gut und er verträgt sich sehr gut mit den anderen Hunden. Er hat auch keine Scheu den Kontakt zu größeren bzw. älteren Hunden zu suchen. Ab und zu übertreibt er es dann ein wenig und sucht dann Schutz zwischen meinen Beinen. Er ist ein richtiger Lausbua. Er ist ein braver Hund, schläft die ganze Nacht durch, hört schon seit einiger Zeit auf seinen Namen und auf „Hier“, „Sitz“ und „Platz“. Auch wenn wir ihn in den Garten lassen, damit er sein „Geschäft“ machen soll genügt ein kurzes „Geh lulu“ oder „Geh gacki“ und die Sache ist erledigt. Ab und zu passiert es noch, dass er ins Wohnzimmer pinkelt, aber das nimmt man ja in kauf.
Nur, wie schon geschrieben, ist das Beißen etwas lästig. Er steigert sich dann so hinein, dass er fast nicht zu beruhigen ist. Ich muss dann ihn ein wenig schimpfen und sanfte Dominanzübungen ausüben, dann schüttelt er sich ab dreht eine Runde und fängt wieder von vorne an. Da bin ich aber beharrlich und stur und er muss sich mir wieder beugen. Das geht ein paar Mal so und dann gibt er auf. Und das Autofahren gefällt ihm auch noch nicht so recht. Aber wir sind guter Dinge und hoffen, dass wir ihn zu einem braven Hund erziehen können.
Gestern waren wir zum ersten Mal beim Tierarzt, da war er ganz brav. Er ist ein wenig zu gut gefüttert, bekommt jetzt ein wenig weniger zu futtern.
Ich wünsche dir jedenfalls eine nicht allzu stressige Zeit und dass du auch Zeit für dich selber findest.
Liebe Grüße auch an Hans.
Lg Wolfgang
Titus Maximus