Havannabrauner Appenzeller Doctor Braun feiert neue Auszeichnungen

 

 

FCI Champion Djangohavanna brauner Appenzeller Sennenhund

 

Doctor Braun hat seine Titel erweitert

Gesundheitscheck:

  • HD frei
  • ED frei
  • Patella Grad 00
  • Herzultraschall obB
  • Nierenultraschall obB
  • Ureteren untersucht – normal

Auszeichnungen auf 16 Hunde Show:

  • 13 x CAC
  • Res. CAC bei Welthundeausstellung Bratislava
  • 8 x CACIB
  • 7 x BOB
  • 1 x BOS
  • 1 x BIS 5. Platz
  • 1 x Klubsieger
  • Austrian Show Winner 2009 – 1. Platz ( ÖKV)
  • Österreichischer Champion
  • Champion Romania

 

 

 

Warum kauft man einen Sennenhund in havannabraun, red, bronze, fuchsbraun, oder hellbraun?

 Farben wirken auf den Betrachter.

Der  Mensch will in  „Farb-Harmonie“ mit der Körperfarbe seines Hundes sein. Schwarz ist eine unbunte Farbe. Dagegen zeigen braune und helle Hunde mehr  Farbnuancen, wo sich bei unterschiedlicher Lichteinstrahlung die Farbempfindung ändert. 

Berner Sennenhund
Man sieht hier am Fell sehr deutlich die unterschiedliche farbliche Wirkung zwischen weiss und schwarz bei gleicher Haarlänge.

Es gibt sie, die seltenen Farbschläge – beim Berner Sennenhund, Appenzeller SH, Entlebucher SH,  Grossen Schweizer SH und dem Swissydog.

Zum Kaufwunsch  wurden mir  verschiedene Argumente genannt:

 

  • Man hatte schon einen Sennenhund und liebt diese Charakter Eigenschaften. Nun der NEUE  Hund soll nicht an das Aussehen  des Vorgänger erinnern. Daher sucht man nach einem anderen Farbschlag.
  • Hundeinteressenten haben unterschiedliche Vorlieben in der Farbe und wollen nicht unbedingt einen schwarz aussehenden Hund – weil ein „BRAUNER“  weniger gefährlich aussieht, weil einem die Farbe  „BRAUN“ besser gefällt,  weil aus dem Bauchgefühl kein schwarz aussehender Hund in Frage kommt.
  • Der Hund soll im Wohnbereich mit der Familie leben. Es ist unvermeidlich – der Hund verliert Haare. Viele Böden sind hell, in braunen Naturtönen gehalten, … da sieht man ein braunes Haar am Boden weniger, als ein schwarzes.
  • Weil sich Hundekäufer von der Masse abheben wollen und lieber einen selten vorkommenden Hund suchen. Denn zu jeder Rasse gibt es Vorurteile. Da ist es dem Hundebesitzer lieber, wenn nicht jedermann seine   Hunderasse erkennt.
  • Weil die genetischen Varianten innerhalb einer Rasse mit verschiedenen Erbanlagen mehr Vielfalt bedeuten.

 

 

Wilhelm Busch und die Liese von der Gänsewiese

Hi Grete, hast du gewusst das bei Wilhelm Busch in einen Gedicht die Gänsewiese und ein Hund vorkommt? Wäre es ein Sennenhund von den Gänsewiesen gewesen – das ganze wäre fast schon zu perfekt!

TEUFELSWURST

Das Pfäfflein saß beim Frühstückschmaus.
Er schaut und zieht die Stirne kraus.
Wer, fragt er, hat die Wurst gebracht?
Die Köchin sprach: Es war die Liese,
Die Alte von der Gänsewiese.
Drum, rief er, sah ich in letzter Nacht,
Wie durch die Luft in feurigem Bogen
Der Böse in ihren Schlot geflogen.
Verdammte Hex,
Ich riech, ich schmeck’s,
Der Teufel hat die Wurst gemacht.
Spitz, da geh her! – Der Hund, nicht faul,
Verzehrt die Wurst und leckt das Maul.
Er nimmt das Gute, ohne zu fragen,
Ob’s Beelzebub unter dem Schwanz getragen.

Gefunden bei: wikisource

 

Und so Essen Schweizer Sennenhunde Welpen in Wirklichkeit ihre Hunde-Wurst auf der Gänsewiesen:

Musik: Grizzly – „The Banjo Consortium“, myspace.com/thebanjoconsor

Havannabrauner Appenzeller Sennenhund

Der Appenzeller entstammt hoftreuen, mittelgrossen, aktiven, wachsamen, mehrfarbigen, kurzhaarigen, kräftigen Hunden, die in der Schweiz gebietsweise häufig in ländlichen Gegenden vorkamen.

Am Beginn des 1900 Jahrhunderts entstanden die Rassenstandards. Man hat beschlossen, wie der Appenzeller der Zukunft auszusehen hat. In den Farben wünschte man schwarze Decke mit braunen und weissen symmetrischen Abzeichen. Die Zucht wurde eng betrieben, damit kamen schnell sehr gleichmäßige, einheitliche Hunde zur Welt.

Doch diese Ausnahmen der Standardwidrigen !

wie hier rechts im Bild.

 

In den Genen waren noch andere  Varianten. Zum Beispiel die havannabraune statt schwarze Grundfarbe, mit hellbraunen und weissen Abzeichen.

Sind in den Anfangsjahren der Zuchtverbände havannabraune Welpen geboren, hat man sie einfach umgebracht. Damit glaubte man das Farbproblem zu lösen und die Einheitlichkeit zu erzwingen.

5 Wochen alte havannabraune Welpen

Da muss es Widerstand gegeben haben?

Der Schweizer Club erlaubte den Züchtern ab den 1960er Jahren diese schönen schockobraunen Welpen im Wurf zu behalten und stellte dafür einen Stammbaum mit lediglich dem Zusatzvermerk “Zuchtverbot” aus.

Im Spannungsfeld von diskriminiert  oder geschätzt und geliebt? 

Publikum wirksam war die Intern. Hundeausstellung in Lausanne  1972, als zum ersten mal Havanna Appis auftraten und bewertet wurden. Die Aufmerksamkeit und das Interesse war für diesen braunen Sennenhund gegeben. Daher setzten sich auch Züchter  vermehrt für die havannafarbenen Hunde ein  und folglich erlaubte die Schweizer kynologische Gesellschaft  auch die Zucht.

Farbliche Bereicherung unter den Sennenhunden

Die Nachfragen nach havannabraunen Welpen ist derzeit grösser als die Welpenzahlen es sind.

Allen –  die sich für den havannabraunen Appenzeller einsetzten und ihn vor dem Aussterben bewahrten, sei gedankt .

Schön das es mich gibt.

Appenzeller „Doctor Braun“ ist Österreichischer Champion

Gute Nachrichten für den Hundenachwuchs von Doctor Braun vom Pirnikhof.  Ihr Vater hat  vom ÖKV den Titel Österreichischer Champion verliehen bekommen.

Natürlich freuen wir uns auch über dieses Ergebnis von Doctor Braun.

 

Auf einer Ausstellung. Gelassen und souverän verhält sich dieser Appenzeller im grossen Trubel von Leuten und Hunden.

 

im Namen der „Doctor“ Nachkommen, gratuliert dieser Welpe seinem Vater

Welcher Sennenhund passt zu mir?

Auf alle-sennenhunde.at werden die Sennenhunde rasseübergreifend Beschrieben:

Ob Familienhund, Wachhund, Zuchthund oder treuer Begleiter – nichts ist schöner als den Hund zu finden der zu einem passt. Die Stärken und Eigenheiten der Sennenhunde Rassen sollen dafür gut aufbereitet sein.

Neben den Rassemerkmalen wird auch das Thema Gesundheit ausführlich behandelt und auch weiter Hintergründe – wie z.B. wie aus den kleinen Sennenhunde Welpen grosse Hunde werden und warum gesunde Hunde kein Zufall sind.

Ein grosses Dankeschön an alle die diese Webseite möglich gemacht haben! Viele ausgezeichnete Fotos von Freunde der Sennenhunde konnten für diese Seiten verwendet werden. Einige Inhalte werden fleissige Blogleser auch wiedererkennen. Danke auch an den fshplus.at!

Die Webseite soll einen Beitrag leisten und die Begeisterung für diese wunderbare Rasse weiterzutragen.

IHA Innsbruck – Doppelerfolg mit Entlebucher und Appenzeller Sennenhund

Wir freuen uns über die Titelvergaben am Wochenende

Richter: Dr. Zilli Oreitta, Italien

Entlebucher Sennenhund Heila von den Gänsewiesen, Zwischenklasse

Vorzüglich 1, CAC, CACIB

 

Appenzeller Sennenhund Doctor Braun vom Pirnikhof, Offene Klasse

Vorzüglich 1, CAC, CACIB, BOB

Die Wartezeit bis zum Bewerb verkürzten meine Sennen-Hunde mit ihrer Zuneigung

 

Erklärungen der Titel:
CAC = Anwartschaft auf den Österreichischen Champion
CACIB = Anwartschaft auf den Internationalen Champion
BOB = Rassebester, wird aus den Besten jeder Gruppe von Hündinnen und Rüden gewählt

Frühlingswanderung „Alberndorf“

Grüß dich Grete,
die Meuterei in Alberndorf in der Riedmark ist mittlerweile schon wieder Geschichte.
Ich wollte dir einerseits für die Idee und andererseits für Organisation und Durchführung gratulieren und auch danken. Der Tag war gelungen, wenn auch mit Einschränkung.
Wenn du alles so toll im Griff hast, wäre es nett, wenn du dich auch für freundlicheres Wetter einsetzen würdest. 😉
Aber…
Es hätte natürlich auch regnen können, das hast du abgewendet!
Die lehrreichen Hin- und Verweise zum besseren Fotografieren konnte jede(r) der es wissen wollte auch gleich in praxi umsetzen. Der Grillmeister und seine freundlichen Helferlein haben alles daran gesetzt das böige nach Schnee riechende Wetter erträglicher werden zu lassen.
Und für mich war es trotz der „Frische“ doppelt schön mit anzusehen, dass ich nicht total alleine auf weiter Flur bin, mit den Hundeschwierigkeiten.
Da gab’s mehrfach ein Ziehen und mit Fortdauer der Wanderung auch ein Reißen an den Leinen der jeweiligen „-Anhänger“ zu sehen.
Es war -, wie Balsam auf meine Nerven 😉
Und, auch das will ich nicht unerwähnt lassen, dass es vermutlich dem Naturell dieser Rasse entspricht, seinen Halter (in dem Fall, mich) Lügen zu strafen.
Leroy war wie sehr sehr selten, engagiert aber nicht überdreht. Und wir erhielten oftmals lobende Worte und Anerkennung Bezug nehmend seines feinen Charakters und dass sich niemand vorstellen könne, dass in ihm ein kleiner „Racker“ schlummere.
Wie auch immer, auch an L. ging dieser ereignisreiche Tag nicht spurlos vorüber. Wie man erkennt, angenehm erschöpft und seinen Träumen nachhängend scheint Leroy ein stilles Liedchen anzustimmen: „süßer das Bellen nie klinget, als das heut in Ahalberndorf“. (für alle, die einstimmen wollten)
 
Liebe Teilnehmer am Wandertag!
Ein herzliches Danke an Wolfgang,  für diese schelle Rückmeldung. 
Bei allen Teilnehmern aus nah und fern, besonders erwähnt  seien die weit Anreisenden (Stuttgart, Wien u. Umgebung, Tirol,  Graz, München, Bayern… ) bedanke ich mich für das Interesse, die gute Stimmung, einfach für den gelungenen  heutigen gemeinsamen Tag. Ein Geschenk sind für mich die  vielen Fotos , die unsere Frühlingswanderung unvergessen machen. 

Nebenbei lustig, mein Fotoapparat ist im falschen Rucksack gelandet und (schwarz) nach Wien gefahren. 
Josef und Wieland haben auch den Tag mit Fotos ausklingen lassen, um uns schnell mit Erinnerungen zu versorgen. 

Folgen den Links und erlebt die fröhliche Gruppe im hügeligen Mühlviertel. 
Wie erfreut Hunde über die Kommunikation mit Ihresgleichen sind, zeigen die Bilder von heute
Es grüsst euch Grete

 

Liebe Grete!

Beste Grüße, viel Spass mit den Fotos und vor allem besten Dank für deine Bemühungen. Es ist immer wieder toll, dass du dir das mit der Organisation der Wanderung antust. Ich möchte diese Wanderungen keinesfalls vermissen.

Sumsi

Forschung ureterale Ektopie (EU) beim Entlebucher und Appenzeller Sennenhund:

 

 

Es gibt neue Ergebnisse von der Forschergruppe aus Zürich.

http://www.glenn-duke.com/Sammelsurium/Rundbrief20120214.pdf

EU ist jetzt unter den Züchtern zu einem grossen Thema geworden. Mehr als 500 Entlebucher sind untersucht. Davon haben  33 % normale Hanrleiter-Mündungen.

Für eine Selektion ist die Bestimmung des Erbganges notwendig. Danach wird geforscht.

Jahrzehnte ist das Vorkommen von Herzfehlern bekannt, nach unserer Beobachtung Tendenz steigend. Ich bedauere, dass die zuständigen Zuchtvereine bis jetzt keine Erhebung durch Kardiologen – der  in der Zucht stehenden Hunde verlangen und dann Schritte zur Eindämmung setzen.

Oder wartet man wie bei EU ab,  bis nur mehr ein Drittel normale Harnleitermündungen haben?

Dies schadet den Entlebuchern  und deren Zukunft sehr.

In dem Schreiben von PD Dr. med. vet. Iris Margaret Reichler wird die Zunahme des Inzuchtgrades beim Entlebucher Sennenhund bestätigt, daher verstärken sich auch diese gesundheitlichen Probleme.

Das Gesundheitsmanagement unserer  Zuchthunde – von den Gänsewiesen –

Entlebucher Sennenhund:

  • Hüften: geröngt
  • Ellenbogen geröngt
  • Augen: Befundet von Veternärophthalmologen
  • Progressive Retinaartrophie (PRA) Diagnose mittels DNA – Test
  • Herz : Ultraschalldiagnostik
  • Nieren: Ultraschalldiagnostik
  • Ureteren untersucht
  • Patella untersucht
  • unsere Zuchthunde dürfen keinen Kreuzbandriß gehabt haben

 

 

 

Hoffnung liebt, was sein wird

Man darf sich nicht von den abgetanen Kulissen der Rasse-Reinzucht von gestern beirren lassen. Die Offenheit der heutigen Situation bezüglich Qualzucht, ist auf eine tief verunsichernde Weise ausgeweitet.

Es geht nicht darum, Kritik  hintanzuhalten, sondern das Kritisierbare in Balance mit Veränderbaren zu halten – als Handlung zum Positiven.

Warum nicht Kreativität in das Machbare stecken?

Sennenhunde in der Vielfalt zu lieben