Georg

Hallo Grete wir waren mit Georg über Sylvester im Bregenzerwald er hat es genossen das es dort um so viel ruhiger war. Wie du siehst ist er jetzt seit einem Jahr eine eigene Persönlichkeit geworden. 2Jahre Trauer um seine Partnerin Asta waren auch genug. Liebe Grüße aus Linz Traudi und Georg

Problem-Mensch-Hund ist mit Problemhundtherapie Marion Höft unterwegs.

 

Vielleicht sollten wir öfter mal den Blickwinkel ändern

Nachgedacht:

Stellen wir uns die falschen Fragen?

Wenn Hunde aus unserer Sicht Problemverhalten oder unerwünschtes Verhalten zeigen, wird die „Schuld“ häufig bei den Hunden gesucht. Schließlich sind sie es, die nicht wie gewünscht funktionieren.

Für jedes Problem wurde ein eigener Begriff gefunden und die passenden Kurse gleich dazu. So wird mit viel Mühe versucht, den Hunden ihr, aus unserer Sicht, Problemverhalten wegzutrainieren, abzuerziehen, wegzubeschäftigen oder auch wegzufüttern.

Und trotzdem steigt die Zahl der „Problemhunde“ rasant.

Vielleicht liegt die Ursache aber ganz wo anders, vielleicht haben wir uns bislang die falschen Fragen gestellt?

Was, wenn nicht die Hunde problematisch sind, sondern ein Problem mit uns Menschen haben?
Was, wenn Hunde mit uns und unserer Art zu leben nicht mehr zurechtkommen?

Was, wenn wir die Ursache für die Probleme unserer Hunde sind?
Was, wenn wir in Bezug auf unsere Hunde auf einen falschen Weg geführt wurden?

Muss die Frage nicht lauten:

Was ist das Problem hinter dem Problem?

Wenn man sich diese Frage stellt, ergibt sich meist ein anderes Bild. Dann erkennt man z.B. hinter der vermeintlichen Leinenaggression unter Umständen eine große Unsicherheit oder Ängstlichkeit des Hundes.
Dann erkennt man, dass dieser „Problemhund“ einen starken Partner an seiner Seite braucht, der ihn auch durch die aus seiner Sicht kritischen Situationen führt und nicht nur kommandiert.

Was wäre, wenn wir uns ändern müssen und nicht unsere Hunde?
Vielleicht sollten wir öfter mal den Blickwinkel ändern, um nicht nur zu sehen was der Hund falsch macht sondern auch, warum er sich verhält wie er sich verhält.

Einfach mal nachgedacht…

Ich wünsche ein schönes Wochenende.

Eure/Ihre

©️Marion Höft
www.problem-mensch-hund.de

Kira

Hallo Grete,

mal wieder ein Statusupdate.

Kira entwickelt sich wunderbar.

Zu Larissa ist sie so lieb, schmust recht viel und weckt sie für die Schule auf.

Hat nun schon die 19 Kilo erreicht.

Sonst hat sie viele Flausen im Kopf und testet ihre Grenzen aus 🙂
Manchmal richtig schwierig bei ihr ernst zu bleiben wenn sie ihren Hundeblick aufsetzt.

Liebe Grüße
Alex und Rudel

Silvester auf der Insel Amrum

Liebe Grete,

ich hatte dir ja mein großes Sennenhunde-Ehrenwort gegeben, dir zu schreiben wenn meine Menschen und ich von der Nordseeinsel Amrum zurück sind. Und was ich verspreche, das halte ich auch.

Direkt nachdem wir mit der Fähre auf der Insel angekommen waren und blitzartig unsere Ferienwohnung bezogen hatten, haben Frauchen und Herrchen sich mit mir auf den Weg zum Sandstrand gemacht. Ich hatte gleich solch einen Spaß, dass ich richtige Freudentänze aufgeführt habe

Es waren auch wieder ganz viele Urlauber mit ihren Hunden da, weil sich herumgesprochen hat, dass wegen der Brandgefahr für die vielen mit Reed gedeckten Häuser auch an Silvester keine Feuerwerke, keine Böller… erlaubt sind. Herrlich!!! Für uns Hunde und auch alle anderen Tiere ist das eine sehr gute Vorschrift.

Am Strand kann man herumtoben und Spaß haben wie man will. Sennenhund – was willst du mehr?

Und in der Abendstimmung, wenn die meisten schon den Strand verlassen hatten und auch ich vom vielen Rennen genug hatte, da haben meine Menschen und ich es genossen, nur das Rauschen des Wassers zu hören.

Nun sind wir nach über 850 Kilometern Autofahrt wieder gut daheim angekommen. Zuhause bei uns im Schwarzwald ist es auch schön.

Aber nachdem meine Trainerin, die Sandy, erzählt hat, mein Freund Berti (du kennst ihn von meinem letzten Bericht) wäre wegen der schlimmen Silvesterknallerei hier und seiner extremen Angst davor so krank geworden, dass sie ihn in die Tierklinik bringen musste, wo er drei Tage stationär behandelt wurde, da hoffe ich doch sehr, den nächsten Jahreswechsel wieder mit meinen Menschen auf Amrum verbringen zu dürfen. Eigentlich sollte der Berti dann einfach mitkommen.

Viele liebe Grüße sendet dir, Hans und allen anderen Stadlbauers und natürlich auch den Hunden

deine Frida

Hallo Grete,
Weihnachten und Silvester haben wir gut überstanden. Die Knallerei war sehr herausfordernd für ihn, aber er hat die Nacht unterm Tisch ganz nah bei uns gut gemeistert!
Er ist noch immer sehr verspielt und freut sich jedesmal wenn wir einen von seinen Freunden treffen beim Gassi gehen, oft auch mehrere auf einmal. Das ist dann jedesmal ein Spaß für die Hundebande 🙂
Gesundheitlich geht es ihm sehr gut nur wenn er verliebt ist braucht er nichts zu fressen und jammert nur herum. Aber da muss er durch.
Mittlerweile hat er 57 Kilo und Schulterhöhe 75cm. Präventiv haben wir ihn Röntgen (ED und HD) lassen. Unser Tierarzt war sehr zufrieden, es ist alles in Ordnung zum Glück!
Zur Frühlingswanderung kommen wir auch wieder und freuen uns schon sehr darauf.
Anbei noch ein Foto von unserem Hübschen
Liebe Grüße von Gerlinde und Jörgen

Julchen ist 5 Jahre

Liebe Grete,
 wir haben schon den 5.Geburtstag unseres Julchens gefeiert!Sie macht uns so viel Freude und ist eine sehr Tüchtige und auch eine sehr Wachsame!
Leider hatten wir beide kein sehr gutes letztes Jahr!Ich bekam im Jänner ein neues Knie und hatte im Herbst dann noch eine Herzoperation und Julchen hatte im Frühling auch eine sehr schlimme Verletzung.Sie ist in der Hundezone unter einer Parkbank der Stadt Wien durchgelaufen,bei der unten eine 2cm lange rostige Schraube herausstand.An der hat sie sich den ganzen Rücken aufgeschlitzt!Zum Glück war nur die Haut verletzt und nicht die darunterliegenden Muskeln!Trotzdem war es sehr schlimm,weil sich die Naht nach 2 Wochen entzündet hat und wieder aufgemacht werden musste.Es war keine schöne Zeit für uns beide und ich habe einen heftigen Kampf gegen die Stadt Wien geführt-solche Bänke haben in einer Hundezone einfach nichts verloren!Zum Glück ist alles wieder verheilt  und nur eine Narbe,die ganz gut unter dem Fell versteckt ist erinnert noch daran.Julchens Fröhlichkeit und Neugierde hat zum Glück keinen Schaden genommen! Wir machen mit sehr viel Freude weiter mit Ralley obedience und auch mit Agility und Julchen hat keine Hemmungen durch den Tunnel oder unter Hindernissen durchzulaufen!Wir hoffen von ganzem Herzen,dass sich das neue Jahr von einer besseren Seite zeigt.Wir wünschen auch euch alles Gute und vor allem Gesundheit allen Gänsewieslern.
Es grüßen herzlichst Julchen und Elisabeth aus Wien

Max geb. 1.08.2019

Grüß dich Grete,

aus dem Welpen Max ist jetzt ein wunderschöner Junghund geworden.
Er hat ein sehr sanftes und gelehriges Wesen. Er ist schon viel im Freilauf unterwegs, da es mit dem Rückruf gut klappt. Hoffentlich bleibt es auch weiter so. Die Pubertät ist ja auch bei Hunden nicht ganz einfach 😉. Momentan arbeiten wir an Platz und bleib. Sieht vielversprechend aus 😀.
Wir lieben ihn alle.
Liebe Grüße  Kathrin und Max