Wie wichtig sind ZuchtUntersuchungen beim Hund ?

Man bezeichnet die Untersuchungen auch als Zuchtausleseprüfung oder Zuchtzulassungsprüfung. Die Untersuchungen sollen gewährleisten das die aufgestellten Zuchtziele für die jeweiligen Hunderassen erreicht werden.

Mit genetischen Analysen kann man das Vorliegen von Erbkrankheiten untersuchen und auch mögliche Trägertiere identifizieren. Das ermöglicht gezielte Verpaarungen der Zuchthunde. Leider stehen noch nicht für alle Erbkrankheiten Gentest zur Verfügung. Zum Beispiel HD, ED, OCD, Epilepsie usw ……

Das Gute, die Forschung schreitet rasch voran und mit jedem Jahr kommen neue Testmöglichkeiten dazu.

 

 

 

 

Wenn die Farbe den Unterschied macht

wir kommen von den Gänsewiesen

Beide Hunde haben selben Vater und eng verwandte Mütter. Der grösste Unterschied ist ihre Farbe.

Nicht der ästhetische Zweck war ursprünglich die Farbe, sondern diente als Schutzfunktion zur Tarnung und dem Wetter. Durch gezielte Züchtung und Brauchbarkeit  über Zeitabschnitte haben sich verschiedene Hundeschläge entwickelt.

Doch ob Ein-, Zwei- oder Dreifarbig, am Ende zählt nicht nur das Optische, sondern vor allem, ob unser bester Freund zu uns passt – egal welche Farbe er hat.

Zucht in offener Population

Bei dieser Zuchtmethode werden Elterntiere der verschiedener Hunderassen miteinander gezielt gepaart.

Diese sogenannten Veredelungs- oder Kombinationskreuzungen sind kurzfristige Einkreuzungen andrer Hunderassen als die der Elterntiere. Hier können die geschätzten Eigenschaften der einkreuzenden Hunderasse mit der zu verbessernden ursprünglichen Hunderasse kombiniert werden.

Kreuzungsprodukte weisen spezielle Eigenschaften wie bessere Lebensfähigkeit (Vitalität), Wachstum und Leistung auf. Die Nachkommen aus solchen Linienkreuzungen nennt man auch Hybride.

http://rassehund.at

 

Inzuchtfolgen

Eine Rasse und deren Zucht geht auf nur wenige Ausgangstiere zurück. Der Genpool ist damit auf die wenigen Ausgangstiere beschränkt.

In der Hundezucht ist Reinzucht die übliche Zucht-Methode sobald eine Rasse existiert. Auswahl und Paarung von Elterntieren in einer geschlossenen Population (Gruppe von Tieren), also innerhalb einer Rasse. Die Züchtung der bekannten Rassen beruht hauptsächlich auf Reinzucht bei gesicherter Abstammung.

RasseHunde mit Ahnentafel machen 16,87 % der gesamten Hundepopulation (laut verfügbaren Daten) aus.

 

 

16 Jahre – das ist ein grosser Geburtstag!

ZERI  ist 16 🥰🥳 Jahre alt 

31Was hat sie in diesen Jahren schon alles erlebt!?
Geboren bei dir in Österreich ist sie als Welpe in die Schweiz zu Käthi und Walter gezogen. Bestens behütet und liebevoll erzogen, hat sie dort in drei Würfen 21 Welpen geboren, hat Hundesport betrieben und hat gemeinsam mit Käthi und Walter unzählige Ausstellungen im In- und Ausland mit Erfolg besucht. Ihre diesbezügliche Karriere hat sie 2017 im Alter von 12 Jahren und 4 Monaten in Leipzig als Vize-Veteranen-Weltsiegerin beendet! Es war schön, dass du und Walter dieses Erlebnis mit uns vor Ort geteilt habt!

Ein tragischer Schicksalsschlag – der Tod ihrer geliebten Käthi – hat sie 2011 zu uns nach Köln geführt. Nach einigen Monaten der Trauer und Umgewöhnung hat sie sich dieser Herausforderung gestellt und sich mit uns, unseren Gewohnheiten und ihrem neuen Leben vertraut gemacht.

Hervorzuheben ist ihr durch und durch sonniges Gemüt, ihr überaus liebenswerter Charakter, ihr unerschütterliches Vertrauen, offen allen Menschen und Tieren gegenüber!
Wo auch immer sie erscheint, sie erobert alle Herzen im Sturm!

Sie ist auch jetzt im Alter noch willensstark und niemals verliert sie ihre gute Laune! Fällt sie mal um, weil die Hinterhand sie im Stich lässt, rappelt sie sich aus eigener Kraft wieder auf, schaut uns an: „Macht doch nix, ich stehe wieder auf und weiter geht’s!“
Es gibt gute aber auch schlechte Tage, ihre Lebensfreude bleibt immerzu und ist in ihrem Blick zu erkennen! Die guten Tage überwiegen😊! Unsere Runden führen uns mehrmals täglich „ums Eck“ , ebenso fahren wir mit ihr zum Wald an ihre Lieblingsplätze! Da wird dann immer noch nach Leckerchen gesucht😀! Sie hört nicht mehr viel, dafür sieht sie noch gut und riechen klappt super👍!
Futter steht noch immer hoch im Kurs und alle drei Mahlzeiten werden mit Wonne und Appetit verputzt.

Sie ist ein bezauberndes Wesen und wir sind dankbar und glücklich, mit ihr diesen wunderbaren Geburtstag feiern zu dürfen!

🥰🥰 Vivat, Vivat, geliebte Zeri 🥰🥰!

Herzliche Grüße
Michaela

 

Wissenschaftliche Quellen der Sennenhunde 1853

….im Buch „Das Thierleben der Alpenwelt“

Der Politiker und Naturforscher Friedrich von Tschudi (geboren im am  Jahre 1820 i) verfasste im Buch „Das Thierleben der Alpenwelt “ – Herrausgegeben im Jahre 1853 –  eine Beschreibung eines Hundes der dem heutigem Schweizer Sennenhund sehr nahe kommt. Die Farbe diese ursprünglichen Sennehunde war häufig braun und rot.

1853 – Zeugnisse über den Urappenzellerhund gibt es keine, aber Funde von Haushunden belgen, dass die Tiere den Menschen über 5000 Jahre begleiten. Die wohl älteste Beschreibung von Hunden im Appenzellerland stammt von Friedrich von Tschudi aus dem Jahr 1853. Im Kapitel „Hund im Gebirge“ erwähnt er den „hell bellenden“ Sennenhund. Die urspünglichen Sennenhunde waren vermutlich braun und rot; es gibt sie heute noch.

1889 – er stammt aus dem Entlebuch, einem Tal im Gebiet der Kantone Luzern und Bern. Die erste Beschreibung unter dem Namen „Entlibucherhund“ stammt su dem Jahre 1889. 


das buch dazu findest du hier in ganzer länge!
und hier die genaue stelle: Seite 631 und hier etwas leichter lesbar diese stelle: http://www.emmet.de/pro_tschudi1.htm
Wir züchten die Sennenhunde unter anderem wieder in der ursprünglichen  Fellfärbung braun dreifarbig.

Ich bin von den Gänsewiesen ……

…….und wohne in einer grossen Stadt in Deutschland.

Meine Leute meinen ich sei ein „riesiges Monster“ mitten in der Pupertät.  Sie lieben meinen Sturrkopf dennoch sehr!

Liebe Artgenossen habt ihr für eure Futterschüssel-Füller schon einen Aprilscherz ausgedacht?  Heute ist ein Streich erlaubt!

Es grüsst LINA