Als „schwer erziehbar“ eingestuft

Jeder kennt die Vorurteile.

Es sind vorschnelle Einstufungen über Merkmale. Menschen/ Tiere…  werden einer Gruppe zugeordnet und ausgegrenzt.

Erst recht nicht, haben sich Frauerl und Pia gedacht und beweisen das Gegenteil. Andere würden nach so einem Urteil die Hundeschule verlassen und nie  wieder kommen.

Wir wünschen euch viel Erfolg und Spass am Hundeplatz.

 

 Liebe Frau Stadlbauer!

Melde mich wieder einmal. Wir haben sehr viel Freude mit unserer Pia.

Sie ist schon recht brav. In die Hundeschule, in den BH-Kurs, gehen wir auch

schon. Gleich von Beginn an hat der Trainer Pia und mich als „schwer

erziehbar“ eingestuft, aber wir üben fleißig und haben daher schon gute

Erfolge.

Liebe Grüße aus der Weststeiermark

Maria

6 Gedanken zu „Als „schwer erziehbar“ eingestuft“

    1. das kennen wir auch oder besser: haben wir zur genüge gehört und trotzen diesen meinungen, so gut wir können. doch was sind nun eigentlich die spezifischen besonderheiten und wie soll man auf sie reagieren?

      wir schlagen uns mittlerweile ganz gut mit neuen trainern und größerer sicherheit, auch im umgang mit dem eigenen bauchgefühl, trotzdem konnte mir bislang noch niemand sagen, wie man auf welche besonderheiten bei sennenhunden, klein und groß, besonders eingehen oder reagieren soll.

      ich wäre froh, wenn ich hier infos bekommen könnte.

      1. das bauchgefühl in kombination mit möglichst großem fachwissen über hunde und ihr verhalten ist in diesem fall wohl auch der beste ratgeber. man weiß selbst mit der zeit am besten, wie man seinen hund am besten anpackt.
        zb letzten donnerstag auf der flaggenparade – wir waren mit der hundestaffel dort und die hunde sollten brav mit uns in engen reihen zu lauter musik einmarschieren, 1 stunde neben uns sitzen und dann wieder ausmarschieren. eine andere hat ihre hündin ständig gefüttert und trotzdem hat sie dir rüden ständig zu animieren versucht und ist kaum brav gesessen. diego ist neben mir gelegen. wie dann am ende viele märsche hintereinander gespielt wurden, hab ich gemerkt, wie er immer nervöser wurde. da hab ich ihn, wie wir es bei esther und felix gelernt haben, neben mir ins sitz gezogen. der enge körperkontakt und der zusätzliche kontakt durch einen finger in seinem halsband, haben ihm die sicherheit gegeben, damit er wieder stressfrei sitzen konnte. beim ausmarsch war er dann wieder absolut super.
        einfach nichts von anderen einreden lassen und deinem durch erfahrung fundierten bauchgefühl vertrauen.

        1. danke, das klingt vertraut. malu neben mich zu holen und ihren kopf zu streicheln und zu halten, entspannt sie (fast) immer. doch ihre wachsamkeit und ihr ausgeprägter kontrollzwang bieten mir noch zahlreiche gelegenheiten, mich in klarheit und durchsetzungskraft zu üben. wir arbeiten mit guttis und ersetzen sie mittlerweile zur hälfte mit streicheln und klopfen. langsam abbauen… auch soll ich lernen, ihr raum zu geben und ihr beizubringen, welche ihrer entscheidungen die gewünschten sind. ich begreife, dass sie selber denken und entscheiden will, ich muss ihr nur zeigen, wie sie sich entscheiden soll. seitdem ich das übe, wird vieles besser und ihre aufmerksamkeit für mich viel größer. selbstdenkerin mit hüte- und kontrollzwang ;o), ist es das, was ihr mit „besonderheit“ meint?

          1. hütehunde und speziell die sennenhunde haben eben einen besonders engen draht zu ihren menschen – wollen ihnen gefallen und sind es gewohnt mit ihnen eigenständig zusammenzuarbeiten. wenn du das immer im kopf hast und richtig lenken lernst, hast du einen traumhund!
            aber um in der realität zu bleiben – mir gelingt es auch bei weitem noch nicht immer – aber wir sind echt ein gutes team und arbeiten beständig dran…

Kommentare sind geschlossen.